Im Anywhere Office reiht sich häufig ein Online-Meeting an das nächste. Doch auch wenn alle Teilnehmer*innen grundsätzlich motiviert sind, kommt die Interaktion oft zu kurz. Welche Methoden und Workhacks gibt es, um die Zuhörer*innen zu begeistern und aus dem Online-Trott zu reißen? Wir haben eine kleine Übersicht zusammengestellt.

Wenn größere Online-Meetings auf der Agenda stehen, kann die Situation folgendermaßen aussehen: Wir nehmen an einem Meeting teil und sitzen erstmal vor einer Wand aus schwarzen Kacheln, bis eine Person ihre Kamera aktiviert und zu sprechen beginnt. Der Großteil der Zuhörer*innen bleibt häufig anonym.

Natürlich gibt es Veranstaltungen, bei denen es nicht zwingend notwendig ist, aktiv mitzuarbeiten. Doch wenn ihr als Organisator*innen oder Moderator*innen ein Meeting plant und in den Dialog treten wollt, braucht es Methoden und Kniffe, um die Teilnehmenden zu motivieren und für ein Thema zu begeistern.

 

In Online-Meetings gibt es mehr Erklärungsbedarf

Durch die Arbeit in den eigenen vier Wänden fehlt häufig der direkte menschliche Kontakt, um sich kurz über Persönliches auszutauschen oder nachzufragen, was die Kolleg*innen derzeit beschäftigt. Gegenseitiges Vertrauen und ein starkes Teamgefühl sind jedoch essenziell, damit wir gut zusammenarbeiten.

Doch wie kann man in Online-Meetings für mehr Partizipation sorgen? Wie bei jedem Meeting gilt auch hier: Struktur, Vorbereitung und Timing sind drei Schlüsselbegriffe für erfolgreiche digitale Veranstaltungen. Dennoch gibt es remote einige Unterschiede. Die Kommunikation via Körpersprache findet nur eingeschränkt statt, sodass mehr Erklärungsbedarf besteht. Klare Aufgabenbeschreibungen sind wichtiger geworden. Was passiert gerade und warum? Nur wenn klar kommuniziert wird, wissen alle Teilnehmer*innen, was sie tun sollen und welche Tools zum Einsatz kommen.

Darüber hinaus ist es wichtig, möglichst sichtbar und präsent aufzutreten und im Verlauf des Meetings nach der Gefühlslage der Zuhörer*innen zu fragen, um alle wieder „aufzuwecken“.

 

Gamification – spielerisch zum Erfolg in Online-Meetings

Der Begriff „Gamification“ beschreibt einen Trend, der immer mehr an Beliebtheit im Berufsleben gewinnt.  Gemeint ist die Übertragung von spieltypischen Elementen in andere, nicht-spielerische Kontexte. Auch wenn es zu Beginn gewöhnungsbedürftig ist, Kennenlernspiele zu spielen oder Prototypen mit Materialien wie Knete zu basteln – der Nutzen und die positiven Auswirkungen auf kreative Denkprozesse wurden vielfach belegt.

Damit solche Teambildungsmaßnahmen auch remote funktionieren, braucht es gute Alternativen. Hier hilft eine Methode, mit der sich Mitarbeiter*innen „ein- und auschecken“ können.

 

Check- in und Check-out

Zu Beginn eines Meetings kann ein sogenannter „Eisbrecher“ dafür sorgen, die gemeinsame Zeit auf unterhaltsame Art zu beginnen. Die Gruppe sollte direkt ermutigt werden, ihre Kameras zu aktivieren und sich gegenseitig zu begrüßen. Durch dieses „social framing“ wissen die Teilnehmer*innen sofort, was von ihnen erwartet wird und wie das Meeting abläuft.

Mit einem Kennenlernspiel kann jedes Gruppenmitglied dann bildlich gesprochen „einchecken.“ So wird die erste Hemmschwelle leicht überwunden. Es gibt verschiedene Check-in Spiele, die auf den Zweck des Meetings und die Gruppe abgestimmt werden können und unterschiedlich viel Zeit in Anspruch nehmen.

Beispiele hierfür sind:

Suche etwas Gelbes

Alle Teilnehmer*innen werden gebeten, einen gelben Gegenstand zu suchen, in die Kamera zu halten und eine kurze Geschichte darüber zu erzählen.

Was siehst du, wenn du aus dem Fenster schaust?

Eine einfache Frage, die schnell beantwortet ist und Orientierung schafft.

Woher kommst du?

Zum Thema Heimat lassen sich schnell Gemeinsamkeiten finden.

Stimmungsbarometer

Beispiele hierfür sind kreative Fragen (Welches Bild oder GIF beschreibt deine Stimmung? Wenn deine Stimmung ein Roman wäre, welcher wärst du heute?) oder grafische Tools, die die Teilnehmer*innen bearbeiten können.

Was würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?

Hier kann die Gruppe für ihre Lieblingsantwort abstimmen.

Die Power-Point-Impro

Die Gruppenmitglieder müssen spontan eine unbekannte Power-Point-Präsentation vorstellen. Das Thema darf gerne lustig sein.

 

Auch nach den Pausen können kurze Check-in Spiele als „Energizer“ wiederholt werden.

In Online-Meetings ist es meist schwer, informelles Feedback zu erhalten, da sich die Stimmung der Gruppe allein über das Kamerabild schwer einschätzen lässt. Am Ende eines Workshops oder Meetings können alle Gruppenmitglieder „auschecken“, indem sie zum Beispiel ein Gefühl oder ein Statement teilen. Hier bieten sich kurze Reflexionsfragen, ein Stimmungsbarometer oder andere Evaluationstools an.

Mit diesen Methoden schafft ihr es, mehr Interaktion in eure Meetings zu bringen. Wir wünschen euch viel Spaß bei der Umsetzung! Braucht ihr zwischen euren Meetings eine kleine Pausen? Dann schaut gerne mal bei diesem Blogbeitrag vorbei. Und wie ihr mehr Schwung in euren Alltag im Homeoffice bringen könnt, erfahrt ihr hier.

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.