Was macht eigentlich das Online-Marketing? Dieser Frage wollte ich nachgehen, weshalb ich Julia Fischer um ein Interview bat. Sie arbeitet seit ein paar Jahren im Online-Marketing und betreut auch unsere Praktikant*innen und Werkstudierenden in diesem Bereich.

Hallo Julia, magst du dich kurz vorstellen?

Ich heiße Julia, bin 24 Jahre alt und komme aus dem Landkreis Lichtenfels. Ich kenne BAUR schon seit ich ein Kind bin, als es noch die BAUR Kaufwelt gab. Nach meinem Abitur habe ich als duale Studentin in der BAUR-Gruppe bei BAUR Fulfillment Solutions (BFS) angefangen. Mein duales Studium habe ich im Bereich Medien- und Kommunikationswirtschaft mit dem Schwerpunkt Dialog und Online-Marketing an der DHBW in Ravensburg gemacht.

Im Jahr 2018 bin ich dann bei der BAUR-Gruppe übernommen worden. Seit letztem Jahr im März bin ich im Online-Marketing im Team Display-, Retargeting-, Afilliate- und App-Marketing tätig. Hier bin ich für das Thema App-Vermarktung zuständig. Zeitgleich gestalte ich auch die Werbemittel für unsere Partner und betreue seit kurzem auch die Praktikant*innen, Auszubildenden und Werkstudierenden im Bereich Online-Marketing.

 

Was war denn dein persönliches Highlight im dualen Studium?

Das duale Studium als solches ist schon ein Highlight genug. Die Konstellation zwischen dem viertel Jahr Studium in Ravensburg und einem viertel Jahr in meiner Heimat mit der Arbeit in der BAUR-Gruppe war einfach toll. Auch generell ist es an der DHBW schön, da man in kleinen Gruppen studiert und man ein enges und freundschaftliches Verhältnis hat.

Auch das Studentenleben am Bodensee ist toll. Die Umgebung ist wunderschön, da man direkt an der Grenze zu Österreich und der Schweiz ist. An den Wochenenden gibt es viele Möglichkeiten für Unternehmungen. Man studiert im Prinzip dort, wo andere Urlaub machen. Trotzdem war es immer wieder schön, bei der BAUR-Gruppe zu arbeiten und in die verschiedenen Abteilungen schnuppern zu dürfen.

 

Wie Facettenreich würdest du das Online-Marketing beschreiben?

Viele denken, dass das Marketing rein mit kreativen Aufgaben verbunden ist. Aber die Aufgaben im Onlinemarketing besteht ebenfalls aus Analysen und datengetriebenen Arbeiten. Generell ist das Aufgabenspektrum bei uns wirklich sehr breit gefächert. Es gibt zum einen viele analytische Aufgaben, aber auch auch organisatorische und kreative Aufgaben, da viel mit Dienstleistern kommuniziert wird, Anzeigentexte verfasst werden, oder Werbemittel designt werden.

 

Für was seid ihr in eurem Team zuständig?

Im Team Display-, Retargeting-, Afilliate- und App-Marketing haben wir ein sehr breites Aufgabenspektrum:

Display-Marketing

Das Display-Marketing ist so eine Art Push Marketing. Man wendet sich quasi direkt an die Kund*innen und zeigt dann zum Beispiel verschiedene Aktionen oder Produkte, die für sie interessant sein könnten. Geclustert wird das ganze meistens nach Zielgruppen, indem man zum Beispiel gezielt Nutzer*innen anspricht, die schon einmal auf der Website von baur.de waren.  Wenn man sich das als Trichter vorstellt, dann ist das Display-Marketing weiter oben einzuordnen, da man die Nutzer*innen allgemeiner je Zielgruppe anspricht.

Retargeting-Marketing

Weiter unten im Trichter kommt dann das Retargeting ins Spiel. Hier geht es dann zum Beispiel gezielt um Kund*innen, die schon einmal gezielter im Shop unterwegs waren. Diesen Kund*innen werden dann nochmal genau die Produkte als Werbung angezeigt, die sie sich schonmal angesehen hatten. Das Retargeting ist also im Vergleich zum Display-Marketing ein wenig personalisierter auf die Nutzer*innen zugeschnitten.

Affiliate-Marketing

Wenn man beispielsweise im Internet nach Rabattcodes sucht, kommt man oft auf spezielle Webseiten, die verschiedene Rabattcodes anzeigen. Das Affiliate-Marketing kümmert sich zum Beispiel darum, dass baur.de auf diesen Seiten mit verschiedenen Werbemitteln wie Rabattaktionen und Codes gelistet ist. Somit ist man für die Kund*innen besser auffindbar.

App-Marketing

Beim App-Marketing geht es zum einen um das Install-Marketing. Das Ziel ist es, möglichst viele Kund*innen auch für die App zu gewinnen. Der Vorteil von Apps ist, dass man für Kund*innen dadurch einfach präsenter ist, da Apps häufiger frequentiert werden als Online-Shops. Aus der Unternehmenssicht ist man also viel näher an den Kund*innen, wenn es zum Beispiel um Push Benachrichtigungen geht. Diese verleiten die App-Nutzer*innen häufiger die App zu öffnen.

 

Welche Teams habt ihr sonst noch im Online-Marketing?

Neben uns gibt es noch zwei weitere Teams. Das Team SEA (Search Engine Advertising) und das Team SEO (Search Engine Optimization). Hier dreht sich alles um die Suchmaschine.

Wenn man zum Beispiel etwas googelt, erscheinen oft als erstes Suchergebnis bezahlte Anzeigen. Darum kümmert sich das Team SEA. Zum anderen kümmern sie sich auch um das Product Listing Advertising (PLA). Wenn man zum Beispiel nach einem speziellen Produkt googelt – also zum Beispiel nach Schuhen von einer speziellen Marke – dann erscheinen oft richtige Artikel zu Beginn, die dann zu verschiedenen Online-Shops verlinken. Das Team SEA macht also alles rund um das Thema Suchmaschinen-Marketing.

Das Team SEO beschäftigt sich mit allen Suchergebnissen, die unter den bezahlten Anzeigen zu finden sind. Also alles rund um die organische Suche und die Optimierung bei Google, damit wir für unsere Kund*innen in den Suchergebnissen weiter oben gelistet sind. Dazu gehören dann auch Themen wie die Keyword Recherche, die dann auch im Shop platziert werden müssen. Auch die Ladezeiten einer Website sind dabei wichtig. Wenn Google merkt, dass eine Seite schnell lädt, dann wird sie weiter oben angezeigt.

 

Was magst du denn im Online-Marketing am meisten?

Ich mag es mich kreativ austoben zu können, wie zum Beispiel bei der Erstellung von Werbemitteln. Auch gefällt mir, dass es immer wieder neue Themen gibt. Keine andere Branche entwickelt sich ständig so weiter wie das E-Commerce oder das Online-Marketing. Es gibt ständig neue Features, neue Dienstleister und neue Möglichkeiten. Man lernt einfach ständig neu dazu und hat immer wieder neue Herausforderungen.

Und auch generell finde ich es schön, dass man im Online-Marketing eine Mischung aus Allem hat. Mein Team mag ich auch total und es herrscht ein richtig guter Umgang miteinander. Hier hilft jeder dem Anderen und man kann über alles sprechen. Das ist mir im allgemeinen Arbeitsumfeld sehr wichtig, dass man sich wohl fühlt und gerne mit den Leuten zusammenarbeitet.

Seit kurzer Zeit betreue ich auch die Praktikant*innen in unserem Bereich und bin bei den Bewerbungsgesprächen dabei. Das macht mir auch immer großen Spaß!

 

Was sollte jemand beachten, der sich für den Beruf interessiert oder ein Praktikum machen möchte?

An sich sollte jemand auf jeden Fall offen für Neues sein, da sich immer viel ändert und es immer wieder Innovationen gibt. Auf der anderen Seite ist es wichtig, dass man keine Scheu vor Excel, Zahlen oder Auswertungen hat. Auch sollte man natürlich kreativ sein.

Von der Persönlichkeit her freut es uns immer, wenn jemand offen und wissbegierig ist. Im Online-Marketing erhält man bei uns viele Einblicke, da man als Praktikant*in in zwei Teams eingesetzt ist.

 

Vielen Dank Julia für dieses schöne Interview. Habt ihr Lust, das Marketing in einem fünf- bis sechsmonatigen Praktikum hautnah zu erleben? Dann schaut doch gerne einmal auf unserer Karriere-Website vorbei. Oder klickt einfach hier auf die untenstehenden Anzeigen:

Praktikum im Online-Marketing

Praktikum im Online-Marketing mit Schwerpunkt SEO / Suchmaschinenoptimierung

Praktikum im Online-Marketing / Newsletter und App

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.