Unsere Praktikantin in der Unternehmenskommunikation BFS, Laura, war als Reporterin für unseren Jobsblog unterwegs. Im Interview stellt sich die Abteilung „Logistikplanung und Projekte“ vor:

Hallo ihr, vielen ist eure Abteilung als Prozessmanagement bekannt. Offiziell heißt ihr aber „Logistikplanung und Projekte“. Was genau verbirgt sich denn hinter der Bezeichnung?

Anne-Katrin: In der Abteilung „Logistikplanung und Projekte“ sind diverse Aufgaben inbegriffen, u. a. alle logistischen Prozesse zu optimieren, neu zu erfinden oder auch die Kollegen aus dem operativen Bereich bei Problemstellungen zu unterstützen. Hierzu gehört vor allem Kreativität, um Ecken zu denken und Lösungen zu generieren, die passgenau auf die Problemstellung passen. Wir haben für die operativen Bereiche Wareneingang, Kommissionierung, Warenausgang und Retoure jeweils einen Betreuer, der alle großen und kleinen Projekte im jeweiligen Bereich betreut. Dies beginnt bei Datenanalysen, der Optimierung von Arbeitsplätzen sowie Arbeitsabläufen und geht bis hin zur kompletten Neuplanung von Prozessen auf der grünen Wiese bzw. in einer leeren Lagerhalle. Zusätzlich erstellen wir bei Kundenanfragen Angebote für die gesamte Logistikkette und steuern in der darauf folgenden Projektphase die Planung im Logistikbereich sowie den Aufbau der Arbeitsplätze für die Neukunden und die Einhaltung aller geplanter Prozesse inklusive weiterer möglicher Optimierungen.

Wie viele Mitarbeiter seid ihr in eurer Abteilung?

 Thomas: Insgesamt zählt die Abteilung Logistikplanung und Projekte derzeit 6 Teammitglieder zuzüglich unserem Chef Frank Denscheilmann.

Was für ein(e) Ausbildung/Studium braucht man um bei euch „zu landen“?

Frank: Man sollte eine logistische Ausbildung und einige Jahre Berufserfahrung im Versandhandel oder ein Studium mit Schwerpunkt Logistik absolviert haben. Zudem ist Kreativität sehr wichtig, um Lösungen zu generieren, die den maximalen Mehrwert stiften.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei euch im Prozessmanagement aus?

Matthias: Jeder Tag ist anders aber durch unser eingespieltes Team und routinierte Prozesse meistern wir jede Aufgabe, die anfällt. Das ist es, was uns Spaß macht!

Wie ist der Altersdurchschnitt in der Abteilung?

Verena: Wir befinden uns alle ungefähr im selben Alter, unser Altersdurchschnitt liegt also bei ca. 30 Jahren.

Wer von euch hat die größten Macken?

Carmen: Eindeutig Matthias, da er gerne Termine zu unchristlichen Zeiten (6:00 Uhr) einstellt.

Trefft ihr euch auch privat?

Thomas: Ja, von Zeit zu Zeit gehen wir gemeinsam in den Biergarten, gemeinsam ins Fitnessstudio oder im Winter auf den Weihnachtsmarkt.

Wer von euch ist immer gut drauf und verbreitet gute Laune?

Stefan: Die Stimmung in der Abteilung ist grundsätzlich sehr gut. Es kann auch mal vorkommen, dass eine kleine „Schlacht“ mit Stressbällen geschlagen wird.

Carmen Tully, 29 Jahre, Studium der Wirtschaftsmathematik (Dipl.-Math.oec.) an der Universität in Erlangen/Nürnberg, seit Februar 2014 bei BFS.

Verena Richter, 28 Jahre, Ausbildung zur Industriekauffrau, anschließend Studium der Betriebswirtschaftlichen Logistik (B.Sc.) an der Fachhochschule Dortmund, seit März 2016 bei BFS.

Anne-Katrin Seeland, 30 Jahre, Ausbildung zur Speditions- und Logistikkauffrau, anschließend Business Studies- Information, Innovation and Management Studium an der Universität Kassel (M.Sc.), seit Januar 2016 bei BFS.

Stefan Helmreich, 32 Jahre, BWL-Studium (Dipl.Kfm.) an der Universität Bamberg, seit Dezember 2013 bei BFS.

Matthias Belka, 34 Jahre, Studium des Wirtschafsingenieurwesens (Dipl.-Wirt.-Ing.) an der Technischen Hochschule Wildau, seit September 2014 bei BFS.

Thomas Stenglein, 29 Jahre, BWL-Studium (M.Sc.) an der Universität Bamberg, bei BFS seit Juni 2014.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.