Hallo Dorothee, ich durfte dir ja schon für unseren letzten JobsBlog-Beitrag über die Schulter schauen. Da hast du mir verraten, wie das aktuelle Lifestyle-Thema „Geheimnisse einer gemütlichen Wohnung“ entstanden ist. Heute stehst du mir für offen gebliebene Fragen Rede und Antwort.

Die Redaktionsmanagerin Dorothee Fritsche.

Meine erste Frage an dich: Wie sieht eine klassische Arbeitswoche bei dir aus?

Oh die gibt es bei mir nicht. Jeder Tag ist anders strukturiert – je nachdem, an welcher Aufgabe ich gerade arbeite. Den Großteil meiner Arbeit macht die textliche und inhaltliche Erstellung der Themenbeiträge aus. Darüber hinaus bin ich noch für viele andere Dinge verantwortlich, wie beispielsweise die Content-Weiterentwicklung von Lifestyle oder das Gewinnspiel. Besonders eng arbeite ich mit den Themenmanagern zusammen. Dieser Austausch ist sehr wichtig, damit unsere Beiträge bestmöglich optimiert werden.

Verstehe. Aber wie weißt du denn, ob eure Beiträge den Leserinnen auch gefallen?

Es ist wichtig, die Zielgruppe zu verstehen und die Themen, redaktionellen Inhalte und Ideen optimal auf die Interessen und Bedürfnisse der Zielkundin abzustimmen. Dieses Gespür entwickelt sich über die Zeit und vor allem über Feedback. Unsere Lifestyle-Themen sollen unsere Leserinnen inspirieren. Wir nehmen das Feedback, das die Kunden uns über eine Einbindung unter den jeweiligen Themen geben, sehr ernst und sind immer begeistert vom positiven Feedback zu jedem Thema. Über regelmäßige Marktforschungsumfragen gewinnen wir zusätzlich neue, sehr hilfreiche Erkenntnisse. Außerdem sehen wir zu jedem Thema, wie viele Kunden das Thema anschauen, wie weit sie nach unten scrollen, welche Flächen sie klicken und wie lange sie auf jedem Thema verweilen.

Im vergangenen Beitrag hattest du dir als DIY Projekt den selbstgemachten Teeglashalter aus Filz ausgedacht. Wie kommst du auf solche tollen Ideen, die auch eure Leserinnen zum Nachmachen anregen?

Ich setze mich natürlich mit jedem einzelnen Thema, das ich bearbeite, intensiv auseinander und auch hierbei geht es natürlich um zielgruppenrelevante Ideen. Im vergangenen Beitrag ging es um „Geheimnisse einer gemütlichen Wohnung“. Ich hatte überlegt, dass ich riechen und Wohlfühlen immer mit einer Tasse Tee assoziiere und so entstand die Idee, ein DIY Projekt mit einer Teetasse zu entwerfen. Bei meiner Recherche in zielgruppenrelevanten Inspirationsquellen sind mir hier immer wieder Teetassen mit Strick-Hüllen aufgefallen, die ich sehr schön fand. Daraus entstand die alternative Idee, mit Filz zu arbeiten.

Gab es denn schon einmal eine Idee, die du nicht umsetzen konntest?

Ja, ganz am Anfang. Die Kategorie Lifestyle bei baur.de gibt es erst seit März und zu Beginn hatten wir richtig gute Ideen, für die wir jedoch kein passendes Bildmaterial gefunden haben. Der lange Rechercheprozess hat viel Energie und Zeit gekostet und am Ende mussten tolle Ideen dennoch wegfallen. Deshalb sind wir dazu übergegangen, Fotostrecken selbst zu schießen. Und das funktioniert wirklich gut.

Du sagst, Lifestyle gibt es noch nicht so lange – wie ist dieser denn eigentlich entstanden?

Lifestyle ist eine wichtige Säule der BAUR Vision, die BAUR eine stärkere Kundennähe und -interaktion ermöglicht. Lifestyle bietet zielgruppenrelevante Themen und soll für die Kundin zum Begleiter im Tagesverlauf werden. Neben dem redaktionellen Content, Tipps und Fakten kann der Leser sich beispielsweise durch Kochrezepte oder DIY Ideen inspirieren lassen. Lifestyle ist eine bunte, vielseitige Themenwelt. Neben Themen wie „Geheimnisse einer gemütlichen Wohnung“, das du begleitet hast, haben wir zum Beispiel Beiträge wie „Zitrone“, „Ibiza Lifestyle“, „Herbstdeko“ oder „Brit Chic“. Du siehst also, aufgrund der Themenvielfalt und hohen Frequenz bietet Lifestyle für Jeden ein inspirierendes, ansprechendes Thema. Mittlerweile stellen wir drei verschiedene Themen pro Woche online und erhalten sehr positives Feedback. Das freut uns alle sehr!

Das bedeutet, du bist noch gar nicht so lange in der BAUR-Gruppe tätig… Wie bist du denn auf die Stelle als Redaktionsmanagerin aufmerksam geworden?

Ja, tatsächlich bin ich erst seit März 2017 in der BAUR-Gruppe. Ich habe genau nach so einer Stelle gesucht. Nach meinem Bachelorstudium an der Universität Göttingen bin für mein Masterstudium „Medienkultur- und Medienwirtschaft“ nach Bayreuth gezogen. Neben meinem Studium habe ich fast durchgängig berufsbezogen gearbeitet. Ich war zum Beispiel freier journalistischer Mitarbeiter bei einer Tageszeitung oder Werkstudent in der Unternehmenskommunikation. Weil ich nach dem Studium in der Region bleiben wollte, habe ich gezielt nach entsprechenden Stellen recherchiert und bin dabei auf der Karriereseite der BAUR-Gruppe auf die Stelle gestoßen. Ich habe mich dann beworben und bin richtig froh, dass ich die Zusage erhalten habe.

Das heißt, du fühlst dich wohl in der BAUR-Gruppe?

Ja total. In unserem Team finden sich tolle Persönlichkeiten und es macht riesig Spaß, gemeinsam an einem Thema zu arbeiten. Alle hängen sich wirklich rein, um das beste Tagesthema für unsere Kundinnen zu schaffen. Ich habe tolle Vorgesetzte, die immer offen sind für meine Ideen und mir dabei viel freie Hand lassen. Dass das so sein wird, habe ich aber schon beim Bewerbungsgespräch gemerkt. Das habe ich noch sehr positiv in Erinnerung. Ich hatte das Gefühl, dass sich die BAUR-Gruppe wirklich dafür interessieren, wer man als Person ist. Und ich denke, das ist für meine Tätigkeit auch sehr wichtig.

Ich wünsche dir auch weiterhin so viel Freude bei der Arbeit und freue mich schon über eure neuen Lifestyle Beiträge. Vielen Dank für das Interview und den spannenden Einblick in deinen Alltag!

Sehr gerne Stefanie!

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.