Immer wieder nutzen unsere Kolleginnen und Kollegen die Möglichkeit, andere Unternehmen der Otto Group kennenzulernen – hier unser Teil 1 der Mini-Serie: „Gemeinsam sind wir besser“

Was passiert eigentlich in der Unternehmenskommunikation der Otto Group?

Wir, das sind Sarah (links) und Kathrin (rechts).

Bei 15 Grad und Sonnenschein hoben wir in Nürnberg ab und landeten im verregneten Hamburg. Wir? – Das sind Kathrin, aus der Unternehmenskommunikation der BAUR-Gruppe, und Sarah, BFS-Unternehmenskommunikation.

 

Wie kommt man von Oberfranken nach Hamburg?

Im Rahmen unserer Praktika hatten wir die Chance, bei einer dreitägigen Hospitation in die Unternehmenskommunikation der Otto Group zu schnuppern. Was wir dort erlebt haben, erfahrt ihr hier:

 

1. Tag

Gleich geht’s los!

Gespannt auf das Team der Otto Group-Unternehmenskommunikation warteten wir aufgeregt in der Empfangshalle. Aber alle Sorgen waren unbegründet – wir wurden super nett aufgenommen. Nach einer kleinen Vorstellungsrunde, ging es direkt los mit der sogenannten „Bereichsbörse“, bei der das gesamte Team die Pläne für die Woche durchging.

Sarah: interne Unternehmenskommunikation

Bei meiner ersten „Station“ der Hospitation drehte sich alles um interne Unternehmenskommunikation. Hier zeigten mir die Kolleginnen aus der Otto Group, welche Kanäle sie nutzen, um alle Konzernmitarbeiter mit News zu versorgen und auf dem Laufenden zu halten. Ganz neu ist die og2go-App, in der jedes Mitglied Neuigkeiten aus seinem Unternehmen mit Konzern-Kollegen teilen kann.

Kathrin: externe Kommunikation

Was ist eigentlich CR-Kommunikation? Und wie kommuniziert man Nachhaltigkeit nach außen? Diese und weitere Fragen beatwortete mir Nicole. Auch das Geschäftsbericht-Team stand mir Rede und Antwort. Nachmittags durfte ich Philipp auf einen Termin zu Social Media-Formaten begleiten. Ziemlich spannend für mich war zu beobachten, wie neue Ideen für die Kommunikation via Social Media entwickelt werden.

 

2. Tag

Mit frisch gepresstem Orangensaft und leckerem Schokocroissant aus dem Bistro am Campus starteten wir in den zweiten Tag. Beim „Daily“ stellte jeder kurz vor, welche Aufgaben er oder sie an diesem Tag hatte. Bei uns drehte sich am zweiten Tag alles um Corelations, die konzerneigene PR-Agentur der Otto Group.

Maren (links) klärte uns über ihre Arbeit bei Corelations auf.

Maren, Volontärin der Otto Group, gab uns einen Einblick in die Aufgabenbereiche von Corelations und erklärte uns, wofür sie zuständig ist und woran sie gerade arbeitete. Dabei waren wir in keinem schnöden Büro, sondern in einem modern gestalteten Kreativ- und Chillout-Raum im renovierten 4. OG (Hier gibt’s übrigens auch eine PlayStation und eine Tischtennis-Platte!).

Am Nachmittag zeigten uns Martin – „Vor 20 Jahren und 30 Kilo fing ich hier an.“ und Christopher ihr Reich: Das Forum der Otto Group. Hier finden Meetings, Tagungen und Veranstaltungen aller Art statt.

 

3. Tag

Auch am dritten und letzten Tag der Hospitation in Hamburg starteten wir mit einem Frühstück aus dem Bistro. Anschließend stand wieder das „Daily“ an.

Sarah: Medienumschau und externe Unternehmenskommunikation

„Kennst du unsere Medienumschau?“ – Na klar, kenn ich die! Die Medienumschau ist das Erste, was ich täglich öffne und lese, denn dort wird eine Auswahl an Artikeln reingestellt, die in Zusammenhang mit der Otto Group – und damit auch mit der BAUR-Gruppe – stehen. Für mich war das besonders spannend, weil ich bei BFS jeden Morgen eine Leseempfehlung für meine Kollegen schreibe. Melanie gab mir einen „Blick hinter die Kulissen“ und auch in die Vergangenheit. Denn sie kümmert sich auch um das Archiv der Otto Group, wo ich mit dem OTTO-Katalog von 1952 in eine kleine Zeitreise eintauchten konnte.

Kathrin: Interne Kommunikation

Gemütliche Co-Working-Atmosphäre.

Apps sind mittlerweile ja im Arbeitsalltag angekommen. Kein Wunder also, dass die Otto Group mit der og2go-App ihre Mitarbeiter auch über das Smartphone informiert. Nicole erklärte mir, wie die App funktioniert und wie sie in Verbindung mit dem ottogroupnet, dem Intranet für Mitarbeiter, genutzt werden kann. Nachmittags durfte ich dann in einer Besprechung miterleben, wie der Kulturwandel-Newsletter erstellt wird beziehungsweise Themen für den nächsten Newsletter gefunden werden und sogar einen kleinen Text selbst schreiben.

 

Unser Fazit:

Unsere Zeit in Hamburg ging viel zu schnell vorbei. Es waren spannende drei Tage für uns, in denen wir viele nette Menschen, neue Arbeitsweisen und spannende Projekte kennenlernen durften. Für uns war es eine riesen Ehre, den Kolleginnen und Kollegen der Otto Group über die Schulter schauen zu dürfen. Und wer weiß, vielleicht war es ja nicht das letzte Mal. 🙂

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.