„Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, keine Menschen mehr.“

 

Dieses Zitat soll angeblich von dem berühmten Physiker Albert Einstein aus dem Jahr 1949 stammen. Ob das jetzt wahr oder falsch ist, spielt erstmal keine Rolle. Fakt ist aber, dass Bienen extrem wichtig für den Erhalt der Natur sind und deshalb um jeden Preis geschützt werden sollten.

Was viele von euch vielleicht noch nicht wissen ist, dass wir in der BAUR-Gruppe unsere eigenen Bienenvölker haben, die von unserem Kollegen Lukas am Standort in Altenkunstadt betreut werden. Zur Feier des heutigen Weltbienentages und dieser kleinen und überlebenswichtigen Tierchen haben wir uns deshalb erneut mit Lukas zu einem Interview getroffen, bei dem er uns mehr über die BAUR-Bienen erzählt 🙂

Hallo Lukas, seit mehreren Jahren bist du unser Imker der BAUR-Gruppe und betreust am Standort Altenkunstadt mehrere Bienenvölker. Gib‘ uns doch nochmals einen kurzen Einblick, wie die Idee der BAUR-Bienen entstanden ist und warum man gerade dich als Bienenbeauftragten unserer Unternehmensgruppe auserkoren hat.

Gerne. Im Frühjahr 2016 wurde – nachdem passend dazu die Streuobstwiese so toll angelegt war – ein Aufruf in unserer Mitarbeiterzeitschrift „Auf Zack“ gestartet. Durch einen Imkerkollegen, dessen Frau ebenfalls bei uns im Unternehmen arbeitet, wurde ich darauf aufmerksam, da dieser wusste, dass ich im Herbst meine Ausbildung in der BAUR-Gruppe beginnen werde.

Schon vor meiner Zeit bei BAUR war ich sehr interessiert an Bienen und auch bereits als Hobbyimker aktiv. So verständigte ich mich mit Frank Mechtold und seit April 2017 stehen unsere neun BAUR-Bienenvölker nun an ihrem Platz und werden von mir betreut. 😊

 

Möchtest du uns ein paar Zahleneinblicke geben? Wie viele Bienenvölker betreust du aktuell in Altenkunstadt? Und wie viele Kilogramm Honig produzieren deine Bienen in einem Jahr?

Wenn alle Bienenvölker durch den Winter gekommen wären, hätten wir neun BAUR-Bienenvölker. Da ich dieses Jahr allerdings einige Verluste hatte, sind es aktuell leider nur noch fünf Völker. Allerdings werden wieder vier junge Völker dazu kommen, sodass es dann insgesamt im Laufe dieses Jahres wieder neun BAUR-Völker werden. Bei im Durchschnitt bis zu 40.000 Bienen pro Volk kommen so bis zu 360.000 fleißige Mitarbeiter*innen zusammen.

Der Honigertrag schwankt aufgrund zahlreicher Faktoren (z.B. Wetter, Volksstärke) relativ stark. So war es im vergangenen Jahr beispielsweise zu trocken und auch dieses Jahr ist es aktuell noch zu kalt, um eine große Honigernte einfahren zu können.

Allerdings produzieren unsere BAUR-Bienen im Schnitt ca 25 kg Honig pro Jahr und Volk. Das sind bei neun Völkern rund 225 kg oder 450 große Gläser BAUR-Honig. Aktuell gibt es noch etwas Honig, doch Nachschub ist bereits unterwegs. 😉

 

Unser BAUR-Gruppe Imker, Lukas

 

Werden durch unsere Bienchen verschiedene Arten an Honig produziert?

Unsere BAUR-Bienen produzieren bis zu vier Sorten Honig:

  • Den cremigen Blütenhonig, welcher als erster im Jahr unter anderem von Obstblüten, Löwenzahn und Raps gesammelt wird. Er schmeckt verglichen mit dem cremigen Sommerhonig eher milder und nicht ganz so kräftig.
  • Dann gibt es den cremigen und flüssigen Sommerhonig: Dieser stammt von der Himbeere, Brombeere, Linde, Akazie und zahlreichen weiteren Pflanzen, die im Juni und Juli blühen. Der cremige Sommerhonig schmeckt recht kräftig. Der flüssige Sommerhonig hat ebenfalls einen eher kräftigeren Geschmack.
  • Zuletzt gibt es noch etwas ganz Besonderes: Den Wald- und Blütenhonig. Ihn gibt es nicht immer, weshalb dieser Honig eine echte Spezialität ist. Auch geschmacklich ist er mit seinem eher etwas malzig-nussigeren Geschmack ein echtes Highlight.

Das Beeindruckende ist, dass der Honig jedes Jahr und sogar bei jedem Volk etwas anders schmeckt. Dies hängt logischerweise damit zusammen, welche Blüten unsere fleißigen Bienchen jedes Jahr finden und da dies natürlich nicht immer dieselben Blüten sind, kommt es zu leichten geschmackliche Veränderungen.

 

Wie kann man den BAUR-Honig kaufen? Ist dieser ausschließlich für Kolleg*innen der BAUR-Gruppe vorgesehen oder haben auch externe Personen die Chance, den leckeren Honig zu erwerben?

Kolleg*innen der BAUR-Gruppe können den BAUR-Honig an allen Standorten in den Mitarbeiterrestaurants erwerben. Hier steht der Honig eigentlich immer zur Verfügung. Da viele Kolleg*innen aus den Verwaltungsbereichen und aus dem Customer Service momentan im Home Office arbeiten, wird der Honig auch online in unserem internen Azubi-Onlineshop „B.Our“ angeboten. Hier können Kolleg*innen ganz einfach online die gewünschte Menge ihrer Lieblings-Honigsorte bestellen.

Jedoch haben auch externe Personen die Möglichkeit, den BAUR-Honig zu kaufen. Hierfür können sich interessierte Leser*innen gerne per E-Mail (Lukas.Porzelt@baur.de) an mich wenden. Der Honig kann nach individueller Vereinbarung entweder persönlich bei mir (südlicher Landkreis Kronach) abgeholt werden oder wird bei einer Bestellung von sechs oder mehr Gläsern auch zugesandt.

Bei Interesse oder allgemeinen Fragen zu unserem BAUR-Honig dürfen mir Kolleg*innen oder aber auch externe Personen gerne eine E-Mail schreiben.

 

Erzähle von den wöchentlichen To Do’s eines Imkers. Wie oft musst du vor Ort bei den Bienen sein und welche Aufgaben gibt es dort zu erledigen?

Gerade gibt es wirklich viel zu tun, da wir uns in der Hauptsaison befinden. Somit bin ich jetzt mindestens einmal pro Woche vor Ort in Altenkunstadt, um mich um unsere fleißigen Mitarbeiter*innen zu kümmern. Aktuell steht zum Beispiel die Schwarmkontrolle und -verhinderung an sowie das Bilden der Jungvölker und die dafür notwendige Königinnenaufzucht. Ebenso muss natürlich immer genügend Platz vorhanden sein, damit die Bienen sich entwickeln können und den Honig eintragen können. Wenn es dann auch mal wieder wärmer wird, kommt dann auch die erste Honigernte des Blütenhonigs.

Ende Juli gehen dann schon wieder die Vorbereitungen für den Winter los. Das bedeutet die Varoa (ein Parasit, an dem die Bienen sterben können) zu kontrollieren, die Bienen mit genügend Futter für den Winter zu versorgen und die Waben durch neue Waben zu ersetzen.

Natürlich könnte ich hier noch viele weitere Tätigkeiten nennen, dies würde an dieser Stelle jedoch den Rahmen sprengen. 😊

 

Haben unsere BAUR-Bienchen die kalte Jahreszeit gut überstanden? Gerade der Monat April war so kalt wie lange nicht mehr und stellte dich und deine Bienen sicherlich vor Herausforderungen.

Wie oben schon erwähnt, hatte auch ich im Gegensatz zu den anderen Jahren etwas größere Verluste. Vier von neun BAUR-Bienenvölkern hatten den Winter leider nicht überlebt. Jedoch hatten in diesem Winter auch einige Imkerkolleg*innen deutlich größere Verluste zu beklagen als ich.

Doch mit dem Überstehen des Winters war es in diesem Jahr noch nicht getan. Die Kälte im April und das aktuelle kalte, regnerische Wetter sind für die Bienen grundsätzlich kein Problem. Allerdings nur, wenn sie noch genügend Vorräte haben und somit nicht verhungern müssen. Hier galt es immer wieder vorzusorgen, sodass die Völker auch immer genügend Futter vorrätig hatten.

Die Bienen sehnen sich – genau wie wir alle – nach besserem Wetter, um uns mehr des süßen „BAUR-Goldes“ zu bescheren. Denn bisher konnten sie leider eher wenig Honig eintragen und verbrauchen bei solchen kühlen Tagen auch einiges davon wieder selbst.

Heute, am 20. Mai, ist Weltbienentag. Besonders soll an diesem Tag der Schutz der Bienen und das Verhindern von Bienensterben im Fokus stehen. Hast du für unsere Leser*innen besondere Anregungen & Tipps, durch die man den Bienen etwas Gutes tun könnte?

Wichtig ist als Erstes, dass es sich beim Bienen- und Insektensterben um das starke Abnehmen der wildlebenden Bienen und Insekten handelt. Denn um die Honigbienen sollte sich der/die Imker*in ohnehin verantwortungsvoll kümmern.

Um etwas für die Wildbienen zu tun, ist es am wichtigsten, ihnen eine Nahrungsquelle zur Verfügung zu stellen. Hier empfehle ich euch folgende Blühmischung, welche speziell hierfür entwickelt wurde. Außerdem ist diese mehrjährig und muss somit nicht jedes Jahr neu angesät werden: Saatgut »Blühende Landschaft SÜD« 100 m² – Mellifera e. V. Außerdem gibt es hier einige tolle Anregungen. Beispielsweise findet Ihr nützliche Hinweise für meinen zweiten Tipp: Wildbienenhotels. Diese lassen sich nämlich auch toll, zum Beispiel mit den Kindern, selbst herstellen.

Wie wäre es also, wenn ihr in eurem Garten ein Wildbienenparadies anlegt und so auch euren Teil gegen das Bienensterben beitragt? Nicht nur Ich, sondern auch alle Wildbienen würden sich sehr freuen. 😊

Danke Lukas für dieses Interview und deine tolle Arbeit mit unseren BAUR-Bienchen! Wir hoffen auch, dass viele Leute sich deine Tipps zu Herzen nehmen und zum Schutz der Wildbienen beitragen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.