Nachhaltigkeit liegt uns in der Unternehmensgruppe schon immer sehr am Herzen. Deshalb hat die BAUR-Gruppe einen weiteren großen Schritt für die Nachhaltigkeit gewagt und führt mit einem Pilotprojekt erstmals ein Leih- und Leasingangebot auf baur.de ein. In einem Interview mit Laura Sommer aus unserem CR-Bereich erfahrt ihr, wie das funktionieren wird. 

 

Hallo Laura, magst du dich einmal vorstellen?

Hallo, ich bin Laura aus der CR-Koordination (Corporate Responsibility). Ursprünglich komme ich aus Ingolstadt und habe dann in Bayreuth BWL/VWL studiert. Schon im Studium habe ich meinen Schwerpunkt auf das Thema Nachhaltigkeit gelegt. So bin ich auf die BAUR-Gruppe aufmerksam geworden, da sie sich im Bereich Nachhaltigkeit schon jahrelang einsetzt.

Während meines Studiums habe ich hier als Werkstudentin angefangen und hatte dann die Möglichkeit, direkt im Anschluss das Trainee-Programm anzufangen. Seit Februar 2021 bin ich also Trainee im CR-Bereich.

 

Was machst du bei uns in der BAUR-Gruppe?

Ich unterstütze unseren CR-Koordinator bei allgemeinen CR-Aktivitäten, z.B. beim Sammeln wichtiger CR-Kennzahlen und beim Erstellen des Nachhaltigkeitsberichts. Zusammen arbeiten wir daran, die Themenfelder der neuen CR-Strategie fest im Unternehmen zu verankern und die Ziele der CR-Strategie zu erreichen.

Außerdem bin ich für das Themenfeld „Kreislauf und Ressourcen“ der neuen CR-Strategie zuständig. Hier suche ich nach neuen Lösungen, um Produkte und deren Ressourcen so lange wie möglich im Umlauf zu halten, sie also vor der endgültigen Entsorgung zu bewahren. Indem wir Rohstoffe im Kreislauf behalten, vermeiden wir Abfälle, verringern den Verbrauch neuer Ressourcen und schonen damit die Umwelt. Daher prüfe ich, wie wir an unseren Standorten möglichst ressourcenschonend arbeiten und welche kreislauffähigen Optionen wir in unser Geschäftsmodell integrieren können.

 

Was bedeutet für dich Nachhaltigkeit?

Nachhaltigkeit bedeutet für mich, dass ich meine täglichen Entscheidungen bewusster treffe. So bevorzuge ich beim Einkaufen regionale und saisonale Lebensmittel, habe immer einen wiederverwendbaren To-Go-Becher in der Tasche oder verkaufe meine selten genutzten Kleidungsstücke secondhand. Ohne großen Mehraufwand versuche ich so meinen Alltag verantwortungsvoll zu gestalten.

 

Mit welchem spannenden Projekt beschäftigt ihr euch aktuell?

Wie bereits erwähnt, arbeiten wir im Themenfeld „Kreislauf und Ressourcen“ daran, gebrauchte Produkte im Kreislauf zu halten und wertvolle Ressourcen weiterzuverwenden. Um dieses Ziel zu erreichen, haben wir uns in der BAUR-Gruppe auf ein vielversprechendes Pilotprojekt geeinigt: „Mieten statt kaufen“.

Mit diesem Piloten können wir auf baur.de viele Technik-Artikel nicht nur klassisch verkaufen, sondern auch vermieten. Bei dem Leih- und Leasingangebot können unsere Kund*innen Artikel flexibel mieten und wenn der Artikel nicht mehr gebraucht wird, kann dieser einfach wieder zurückgesendet werden. Produkte und deren Rohstoffe werden also nach Gebrauch nicht entsorgt, sondern können nach Rückgabe weiterverwendet werden.

 

Wie wird das funktionieren?

Das ist ganz einfach. Kund*innen suchen sich eines der mietbaren Produkte auf baur.de aus und entscheiden sich zu Beginn für eine Mindestmietdauer zwischen 1 und 24 Monaten – können Artikel aber auch länger mieten, wechseln oder abkaufen. Grover, unser Miet-Commerce Projektpartner, schickt den Artikel sofort los und schon können die Kund*innen den Artikel nutzen. Und keine Sorge, Grover übernimmt auch einen Großteil der Reparaturkosten bei Schäden aller Art.

Nachdem die Mietdauer zu Ende ist, können Kund*innen den Artikel an Grover zurückschicken. Alle Geräte werden anschließend von Expert*innen geprüft und aufbereitet. Nach dem Aufbereitungsprozess ist das technische Gerät in einem einwandfreien Zustand und kann erneut zur Miete angeboten werden. So kann dasselbe Produkt über einen langen Zeitraum von mehreren Kund*innen genutzt werden. Handys, Tablets und Co. verstauben also nach Gebrauch nicht in irgendeiner Schublade oder werden zu Elektroschrott, sondern erfreuen eine*n neue*n Nutzer*in.

 

Welche Produkte wird man mieten können?

Unsere Kund*innen können ca. 600 Technik-Artikel mieten – von Smartphones, Laptops und Tablets bis hin zu Kameras, Drohnen und Beamer. Und wenn das Leih- und Leasingangebot von unseren Kund*innen gut angenommen wird, können wir künftig noch weitere Artikel zur Miete anbieten.

 

Was ist daran nachhaltig?

Was viele nicht wissen ist, dass gerade die Herstellung von technischen Geräten sehr umweltschädlich ist. Für die Produktion neuer Geräte werden viele Rohstoffe gebraucht und viele CO2-Emissionen ausgestoßen. Wenn wir es schaffen, dass Technik-Geräte länger im Umlauf bleiben und dasselbe Gerät mehreren Nutzer*innen zur Verfügung steht, dann müssen weitere Geräte gar nicht erst produziert werden.

 

Was bedeutet dieses Projekt für BAUR?

Mit „Mieten statt kaufen“ testen wir, ob die Vermietung von Waren für uns der richtige Weg zu einer Kreislaufwirtschaft ist. Denn auch wir müssen uns der globalen Herausforderung eines stetig zunehmenden Ressourcenverbrauchs stellen und kreislauffähige Lösungen in unser Geschäftsmodell integrieren. Wir werden regelmäßig beobachten und bewerten, ob unsere Kund*innen das Leih- und Leasingangebot annehmen.

Doch der Weg geht weiter. Wir werden weiterhin unser bisheriges lineares Wirtschaften überdenken und weitere zirkuläre Optionen für uns prüfen.

 

Beschäftigt sich die BAUR-Gruppe schon lange mit dem Thema Nachhaltigkeit?

Ja, schon sehr lange. Wir können mit Stolz sagen, dass wir seit fast 100 Jahren Verantwortung für Mensch und Natur übernehmen. Schon unser Gründer Friedrich Baur hat sich für verantwortliches Handeln eingesetzt. Bis heute prägt er folgenden Satz: „Im Mittelpunkt des Denkens und Handelns sollte stets der Mensch stehen.“

Wir haben bereits im Jahr 1999 Nachhaltigkeit als Unternehmensziel verankert, seit 2015 setzen wir uns verbindliche CR-Ziele und seit 2020 ist die Koordination für CR direkt an die Geschäftsführung angegliedert. So haben wir es geschafft, verantwortliches Handeln fest in der Unternehmensgruppe zu integrieren.

 

Habt ihr noch weitere Ziele?

Ja klar, wir wollen und müssen uns stets neue ambitionierte Ziele setzen. Daher haben wir zusammen mit der Otto Group unsere CR-Strategie weiterentwickelt. Für die sieben Themenfelder der neuen CR-Strategie haben wir uns ehrgeizige Ziele gesetzt.

Zum Beispiel wollen wir bis 2030 klimaneutral sein. Und wir sind auf einem sehr guten Weg dieses Ziel zu erreichen. Wir konnten unsere CO2-Emissionen im Vergleich zum Basisjahr 2006 bereits um 50% reduzieren, wir beziehen mittlerweile ein Drittel der Energie aus unseren eigenen Photovoltaikanlagen und Blockheizkraftwerken und seit 2021 verwenden wir an allen eigenen Standorten 100% Ökostrom. Auch in den anderen Themenfeldern planen wir zahlreiche Maßnahmen, um unsere CR-Ziele zu erreichen. Den besten Überblick über unsere CR-Maßnahmen und weitere Informationen zur neuen CR-Strategie findet man in unserem Nachhaltigkeitsbericht.

Und damit unsere Kolleg*innen CR erleben und mitgestalten können, haben wir auch dieses Jahr wieder CR-Aktivitäten für unsere Kolleg*innen geplant. Im Frühjahr beginnen wir mit dem digitalen Frühjahrsputz – hier räumen wir gemeinsam unsere Laufwerke, Clouds und Postfächer auf. Wir erklären, wie man mit wenigen Klicks den PC umweltfreundlich einstellt­­­­­­­­­­. Im Juli planen wir für unsere Mitarbeiter*innen eine Nachhaltigkeitswoche – hier werden wir online und vor Ort spannende Informations- und Mitmachaktionen anbieten.

Vielen Dank Laura für diesen spannenden Einblick in euere Projekte! Wir sind alle gespannt und hoffen natürlich sehr, dass sich das Leih- und Leasingangebot im Shop durchsetzen wird. Danke, dass ihr so einen wichtigen Beitrag für die Nachhaltigkeit in unserer Umwelt, als auch für die gesamte BAUR-Gruppe leistet 🌎!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.