Zum Thema Fasching gibt es nur zwei Meinungen: entweder man kann dem närrischen Treiben überhaupt nichts ab und verkriecht sich am liebsten von Donnerstag bis Faschingsdienstag zu Hause oder man fiebert schon Tage auf die verrückte Zeit hin und feiert fast eine Woche durch! – Für letztere bietet die Region um Weismain alles, was das Narren-Herz begehrt.

Weiberfasching.

Los geht’s am Donnerstag mit dem berühmten Altweiberfasching in Michelau. Frauen jeden Alters kommen hier zusammen, um ohne ihre „Mannsbilder“ einmal so richtig die Sau raus zu lassen. Bis 23:00 Uhr haben in der Angerturnhalle nämlich nur weibliche Feierwütige Zutritt. Unter dem Motto „An der Nordseeküste“ tanzten heuer hunderte Besucher bis spät in die Nacht. Besonders die Kreativität bei der Kostümierung ist in „Michlaa“ kaum zu überbieten. Von Gummiboot, Klaus und Klaus, Meerjungfrau und Quallen war hier alles geboten. Michlaa Grüet Naa!

Was ruft man eigentlich in Kleukheim? Tja, so richtig kann einem das niemand beantworten. Also entschloss man sich am Sonntagvormittag beim beliebten Faschingsumzug kurzerhand dazu „Kleukheim keine Ahnung!“  als Narrenruf zu bestimmen. Und das hallte dann durch das sonst so beschauliche Dörfchen im Kelbachgrund. Insgesamt 45 Gruppen zeigten ihre bunt geschmückten Wägen und verteilten Salzbrezeln, Bonbons und den ein oder anderen Schnaps an die Schaulustigen am Straßenrand.

Wer nach dem Umzug noch nicht genug hatte, konnte dann noch weiter nach Weismain! Hier schlängelte sich der von Einheimischen liebevoll genannte „Gaudiwurm“ durch die ganze Stadt. Ein wahres Highlight hier ist aber die Veranstaltung im Anschluss. Gestärkt durch das Freibier der Weismainer Püls Bräu macht man sich auf den Weg zum Gasthaus Obendorfer. Hier wird bei DJ-Klängen und Barbetrieb noch bis spät in die Abendstunden gefeiert.

Der Montag Vor- und Nachmittag dient dann als kurze Verschnaufpause, denn abends geht es in Markt Zeuln weiter mit dem Rosenmontagsball! Keine Angst, mit einem richtigen Ball hat das eigentlich gar nichts mehr zu tun. Junge Menschen aus der Region feiern in ausgefallenen Kostümen zu aktuellen Beats und Faschingsklassikern – eine richtig gute Party eben!

Quallen auf dem Faschingsumzug.

Als krönenden Abschluss bietet die Region in und um Weismain am Faschingsdienstag dann gleich eine Vielzahl an Locations: Michelau, Isling, Ebensfeld und Reundorf. Von früh bis spät genießt man hier noch ein paar „Gaasmouß“ (für die Auswärtigen: Das ist ein Mischgetränk aus Schwarzbier, Cola, Kirschlikör und Asbach) und lässt die närrische Zeit feiernd ausklingen.

Puh, ganz schön was los in der Region! Wer hier noch behauptet, dass Weismain nichts für die Jugend tut und zum Feiern absolut nicht geeignet ist, hat diesen Party-Marathon sicherlich noch nicht mitgemacht. Natürlich kann man den Juragrund nicht mit den echten Metropolen des Landes vergleichen, langweilig wird es in der Faschingszeit aber auf jeden Fall nicht! In diesem Sinne: Michlaa Grüet naa, Kleukheim keine Ahnung und Kaulhaazia Helau!

Eure Denise

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.