Heute informiere ich euch über aktuelle Zahlen, Daten und Fakten, die es in der BAUR-Gruppe über das laufende Geschäftsjahr zu berichten gibt: Die Halbjahresbilanz 2017/2018 ist da. Und sie ist erfreulich. Denn die Zahlen bestätigen, dass die BAUR-Gruppe nach einer starken ersten Hälfte des Geschäftsjahres ihre ehrgeizigen Wachstumsziele mit einer Umsatzsteigerung von etwa 12 Prozent auch weiter ausbaut. Damit wurden die Erwartungen Aller übertroffen, so die Pressemitteilung von Manfred Gawlas, Pressesprecher der BAUR-Gruppe.

Auch Albert Klein, Vorsitzender der BAUR-Geschäftsführung ist zufrieden:

Wir sind insgesamt auf einem guten Weg. Die BAUR-Gruppe hat eine neue Wachstumsphase eingeleitet. Wichtiges Ziel bleibt auch in Zeiten erhöhter Zuwächse und verstärkter Investitionstätigkeit die nachhaltige Wirtschaftlichkeit unseres Online- und Dienstleistungsgeschäfts.“

Doch was heißt das eigentlich genau? Und was versteckt sich hinter den beiden Geschäftszweigen Online- und Dienstleistungsgeschäft?

Für alle die dachten, die BAUR-Gruppe wäre ein Online-Händler, der sich aus dem BAUR-Katalog entwickelt hat: Ihr habt zu großen Teilen Recht. Die BAUR-Gruppe besteht aus baur.de. Aber nicht nur. Vermutlich wisst ihr das, weil BAUR zu den zehn größten Online-Shops in Deutschland gehört. Unsere Zielkundinnen sind zwischen 40 und 55 Jahre alt. Und gekauft wird vorrangig via Smartphone oder Tablet. Ergänzt wird das Geschäftsfeld „Online-Handel“ durch den Schuhspezialversand „I‘m walking“. Zudem gibt es auch noch eine österreichische Tochter: Unito mit Marken wie Universal, Otto Österreich, Quelle u.v.m. Was einige von euch vielleicht noch nicht wussten ist, dass Unito insgesamt in sieben europäischen Ländern mit 21 Online-Shops aktiv und erfolgreich ist.

Aber die BAUR-Gruppe ist auch Dienstleister. Alles was passiert, wenn der Kunde den Kauf-Button drückt, wird durch BFS (= BAUR Fullfillment Solutions) abgewickelt. Von der Kundenbetreuung via Telefon, E-Mail oder Chat, bis hin zum Verpacken der Ware geschieht alles aus der BFS-Hand. Der Kunde bekommt davon nichts mit, denn BFS agiert im Hintergrund. Und so soll das auch sein. Darüber hinaus werden diese Dienstleistungen auch für externe Mandanten angeboten – mit Erfolg.

Zum Geschäftsfeld „Dienstleistungen“ zählen neben BFS aber auch der Logistikdienstleister 2. HTS, die BAUR Foto- und Werbedienstleistungen sowie der E-Commerce-Dienstleister empiriecom. So viel geballte Power versteckt sich hinter der BAUR-Gruppe, die im Herzen Oberfrankens zu finden ist. Und zum profitablen Wachstum, der aus der Halbjahresbilanz 2017/2018 hervorgeht, haben alle Geschäftseinheiten beigetragen.

Zum Abschluss habe ich für euch noch ein paar allgemeine Daten und Fakten über die BAUR-Gruppe – für die unter euch, die dies noch nicht wussten ;-):

Der Baur Versand wurde 1925 von Friedrich Baur gegründet und war damit der erste Schuhversand Deutschlands. Später erweiterte das Versandhaus sein Sortiment und wurde zu einem der größten Versandhäuser in Deutschland – bis heute. Seit 1997 ist die BAUR-Gruppe Teil der weltweit aktiven Otto Group. Zum 29. Februar 2016 beschäftigte die BAUR-Gruppe 3.802 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon rund 3.300 an den oberfränkischen Standorten. Seit Anfang März beflügelt die neue Angebotswelt Lifestyle den Online-Shop und trägt zum Erfolg und Wachstum von baur.de bei. Die Unternehmensgruppe hat sich das Ziel gesetzt, bis zum Geschäftsjahresende im Februar 2018 erstmals die Umsatzmarke von 700 Mio. Euro zu übertreffen. Wir sind gespannt! 🙂

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.