Hallo Zusammen 🙂

Heute gibt’s mal wieder ein wirklich spannendes Thema! Erik wird uns heute ein bisschen mehr über den Hackathon, bei dem er zuletzt teilgenommen hat, berichten. Fragt ihr euch auch gerade was ein sogenannter Hackathon ist? (Das war meine erste Reaktion…)! Aber nach dem Interview bin ich ein bisschen schlauer geworden 🙂 !

Aber auch für die Vollprofis unter uns: Viel Spaß beim Lesen!

 

Erik, was genau kann man sich unter einem Hackathon vorstellen?

Simpel erklärt: Es gibt verschiedene Sponsoren, welche Aufgaben aus dem täglichen Arbeitsalltag stellen. Hierbei soll man eine Lösung erarbeiten und sie anschließend präsentieren.  Die beste Lösung gewinnt. Wie man an eine solche Lösung herangeht, ist allerdings jeden selbst überlassen. Das kann von einem lauffähigen Prototyp bis hin zu einer kompletten Konzeption tatsächlich alles sein. Daher ist ein Hackathon auch nicht zwangsweise was für reine Entwickler. In Bamberg gab es zum Beispiel auch eine Gruppe, die ihre Aufgabe in Form einer Konzeption löste.

 

Wie war denn der Ablauf? Also seid ihr einfach angekommen, habt euch eine Aufgabe genommen und losgelegt oder wie kann man sich das vorstellen?

Wir sind gegen 16 Uhr angereist und haben uns erst einmal in der Uni eingefunden. Um 16.30 Uhr wurden die Challenges und Aufgaben vorgestellt. Anschließend konnte man sich mit den anderen Teilnehmern für eine Aufgabe entscheiden und dann entsprechend eine Gruppe bilden. Um 18.00 Uhr begann dann das eigentliche Entwickeln und ging bis zum nächsten Tag um 10.00 Uhr. Sprich wir hatten insgesamt 16 Stunden Zeit, um eine Lösung für das gestellte Problem zu finden. Ab 11.00 Uhr wurden dann die Lösungen präsentiert und die „Sieger“ bekannt gegeben.

 

Was für Aufgaben gab es denn?

1. Akku-Schrauber modifizieren

Es sollte ein QR-Code per App gescannt werden, wobei Dreh-Moment & Co. an den Schrauber per W-LAN gesendet wird und sich dort alles automatisch einstellt. Optionale Challenge wäre hier gewesen noch ein Video auf dem Display abzuspielen.

Hier gab es ein Team aus 8 – 9 Personen, die haben sich aber von Anfang an nur auf das Abspielen des Videos konzentriert und dann die Firmware des Schraubers „modifiziert“ und am Ende konnten sie tatsächlich YouTube-Videos streamen.

2. MyPlanningRoom

Das bisherige Chaos in der Organisation sollte größtenteils beseitigt werden. Mit Hilfe einer Applikation soll schnell ein freier Raum gefunden werden. Reservierte Räume sollen erkennen, ob gerade ein Meeting stattfindet oder ob der Raum frei ist.

Zu dem Thema gab es drei Teams mit jeweils fünf oder mehr Personen. Das Gewinner Team hat eine Art „Demo“ gebaut. Also ein Layout zusammen geklickt, welches das Aussehen einer möglichen Bedienfläche präsentiert. Hier kann dann an einem Tablet, das sich vor einem Raum befindet, Personen und Zeitpunkt zur Buchung des Raumes festlegen.

Außerdem kann man auch technische Mängel direkt über das Tablet melden. Das Programm hat direkt auf Umgebungsgeräusche reagiert. Also wenn der Raum beispielsweise für eine Stunde gebucht war und in den ersten 10 Minuten keine Umgebungsgeräusche zu hören waren, dann wurde der Termin automatisch abgesagt und darüber informiert, dass der Raum wieder frei ist.

3. Stau bei LKW´s vermeiden

Hier bestand das Problem, dass am Tag bis zu 40 LKW´s erwartet werden. Kommt einer später/früher als geplant, dann wird sich der ganze Prozess verzögern. Hierfür sollte eine automatisierte Lösung gefunden werden.

4. Scrum Boards

Der „Fachbereich“ möchte schnellen Zugriff auf Informationen über die aktuelle Einsatzplanung der Entwickler haben. Es soll sofort gesehen werden, welcher Entwickler an welchem Ticket arbeitet und wer gerade Zeit hat, beziehungsweise ansprechbar ist.

Hierbei wurde ein 8-eckiger Würfel entworfen und mit einem 3D Drucker ausgedruckt. Anschließend wurde ein Bewegungssensor verbaut. Je nachdem auf welche Seite der Würfel gedreht wurde, leuchtete die LED anders. Leuchtete die LED nicht, dann war der Entwickler ansprechbar.

5. Lokale Werbung tracken

Ähnlich wie Analytics sollte analysiert werden, ob sich die Werbung in Zeitungen lohnt.

Das Team hat Bewegungssensoren an einem Arduino verbaut. Dabei sollte erkannt werden, ob sich die Bewegung seit Tag XY erhöht hat. Als Beispiel: Sensoren wurden bei einem Bereich, der Energy-Drinks bereitstellt, befestigt. Es sollte ausgewertet werden, in welchem Zeitraum die meisten Dosen geholt wurden.

6. Drucksensoren Vibration

Um zu ermitteln, wie die Auslastung von Druckmaschinen (für den Zeitungsdruck) ist, wird alle zwei Wochen die Vibration gemessen und in einer Excel-Tabelle erfasst. Die Werte werden dann mit den Vorherigen verglichen. Das passiert aktuell händisch: also ein Mitarbeiter läuft zwei Tage und misst dabei alle Sensoren. Dieser Prozess sollte automatisiert werden.

Dieses Thema hat unser Team umgesetzt. Hierzu haben wir ein Vibrations-Modul für den Arduino benutzt. Dieses hat Vibrationen gemessen und über eine Schnittstelle an einen Raspberry PI gesendet. Dieser hat dann ein JSON erstellt und es an einen Elastic Search Server geschickt. Die Daten aus dem Elastic wurden dann mit Kibana visualisiert. Wenn die Vibrations-Werte nicht gepasst haben wurden Notifications an Slack gesendet.

 

Wie würde so deine Zusammenfassung zu deinem besuchten Hackathon aussehen? Würdest du noch einmal bei einer solchen Veranstaltung teilnehmen wollen?

Auf jeden Fall, man lernt eine Menge neue Leute kennen, kann sich fachlich über die verschiedensten Themen austauschen und ist in einer lockeren Atmosphäre. Man ist ja auch fast dauerhaft mit Essen und Getränken versorgt gewesen (belegte Brötchen, Pizza, RedBull & Co.).

 

Zeitlicher Ablauf:

08.06.18 – Freitag

16:00 Eintreffen der Teilnehmer

16:30 Begrüßung & Vorstellung der Challenges / Aufgaben

17:30 Gruppen bilden, Themenwahl, Ideenfindung, Rückfragen an Hack-Coaches

18:00 Offizieller Startschuss

09.06.18 – Samstag

10:00 Ende der Bearbeitungszeit

10:15 Testen der Technik im Präsentationsraum

11:00 Beginn der Pitches (öffentlich): Hier wurden die Prototypen, Ideen, Konzepte vorgestellt

13:00 Speaker & Siegerehrung (Preise für die ersten drei Teams)

14:00 Offizielles Ende des Hackathons

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.