Im letzten Beitrag hast du bereits Franziska aus dem Customer Service kennengelernt und mehr über ihre aktuelle Situation erfahren. Auch unsere Azubis mussten sich durch die Corona-Pandemie von ihrem bisherigen Ausbildungsplan verabschieden und sich auf neue Wege der Kommunikation einstellen.

 

Während der gesamten Ausbildung werden die Azubis für unseren Unternehmenswert Kundenorientierung sensibilisiert. Durch die Ausbildungsbeauftragten aus den Fachbereichen lernen unsere Azubis, wie sie die Bedürfnisse der Kund*innen am besten in ihrer Arbeit umsetzen können. Trotz der aktuellen Lage halten Azubis und Ausbildungsbeauftragte fest zusammen, um auch im Home Office den Ausbildungsplan fortzuführen. Im folgenden Interview erfährst du mehr über die Veränderungen im Home Office unserer Azubis.

 

Elli und MaxWir möchten dir gerne Elli und Max vorstellen.

Die Beiden arbeiten in der Personalabteilung und betreuen hier nicht nur die Auszubildenen, sondern managen den ganzen Prozess von A-Z. Fehlende Präsenzveranstaltungen werden durch Online-Schulungen ersetzt und auch Feedbackgespräche finden über Online-Portale statt. Sie sind glücklich über die tolle Zusammenarbeit und den aktuellen Team-Spirit zwischen Azubis und Ausbildungsbeauftragten. Aber lies selbst. 🙂

 

 

 

Was sind eure Tätigkeitsfelder in der BAUR-Gruppe?

Unser Tätigkeitsfeld dreht sich rund um das Thema Ausbildung. Wir betreuen nicht nur die Auszubildenen, sondern wir managen den ganzen Prozess von A-Z. Angefangen mit Ausbildungsmarketing, über Auswahlverfahren, Vorstellungsgesprächen, Einstellungen, Betreuung der Azubis während der Ausbildung bis hin zum Übertritt in die Arbeitswelt. Unser Tätigkeitsfeld umfasst somit die Planung, Organisation und Betreuung der Ausbildung mit allem was dazu gehört.

 

Hat eure Tätigkeit für die Endkund*innen auf baur.de einen Mehrwert? Wenn ja, welchen?

Eher im mittelbaren Sinne, da wir nicht selbst mit unseren Kund*innen zu tun haben. Wir sensibilisieren unsere Azubis während der gesamten Dauer der Ausbildung für unseren Unternehmenswert Kundenorientierung. So haben wir z.B. in jedem Ausbildungsjahr ein verpflichtendes Seminar zur Kundenorientierung. Wir bekommen aber auch Unterstützung von unseren Ausbildungsbeauftragten aus den Fachbereichen. Sie unterstützen uns mit Vorträgen oder bei Seminaren mit ihrer Expertise. Die Azubis sollen verstehen, wie wichtig Kundenorientierung ist und wie sie diese am besten in ihrer Arbeit umsetzen können.

 

Welche Veränderungen ergeben sich in eurer täglichen Arbeit durch die Corona-Krise?

Aufgrund der Corona-Krise fallen vor allem Präsenztermine weg. Geplante Bewerbertrainings, verschiedene Veranstaltungen mit Schulklassen oder auch der Girls-Day Ende März mussten leider abgesagt werden. Wir entwickeln derzeit Konzepte, wie wir beispielsweise Bewerbertrainings online anbieten können. Die ersten Schulen haben in Zeiten von Corona schon ihr Interesse hierfür bekundet. Natürlich hat sich auch die Betreuung der Azubis aus dem Home Office verändert. Feedbackgespräche, Seminare usw. finden online statt. Die tägliche Abstimmung und einzelne Termine mit Azubis, Azubigruppen und Ausbildungsbeauftragten nimmt viel Zeit in Anspruch.

„Im Tagesgeschäft ist noch mehr Kommunikation angesagt.“

Nachdem unklar ist, wie lange wir uns im Home Office befinden werden, müssen wir uns bereits jetzt überlegen, welche Bereiche wir für die Zukunft noch verändern können, damit sie online funktionieren.

 

Wie meistert ihr trotz der aktuellen Veränderungen euren Arbeitsalltag?

Mit viel Kommunikation über die Online-Tools. Im Home Office fehlt vor allem der Austausch mit Kolleg*innen, die man nicht in planmäßigen Teams-Terminen trifft sondern normalerweise im Gang oder auf dem Weg in die Kantine. Microsoft Teams ist eine super Möglichkeit sich mit den Kolleg*innen auszutauschen. Auch kurzfristig erreicht man jemanden. Das funktioniert sehr gut. Denn gerade die ungeplanten Gespräche über verschiedene Themen fördern die Kreativität.

Darüber hinaus war es nicht nur pures Glück, dass alle Azubis einen eigenen Laptop mit Microsoft 365 zur Verfügung haben. Die Geschäftsführung hat schon im Jahr 2018 zugestimmt, dass alle Azubis mit einem eigenen Laptop ausgestattet werden. So kann fast jeder seinen Arbeitsalltag aus dem Home Office meistern. Wir sind sehr dankbar für das vorausschauende Handeln, vor allem in der jetzigen Situation.

 

Aktuell befinden sich fast alle Azubis im Home Office. Beschreibt doch mal kurz eure besonderen Leistungen, die dafür sorgen, dass eure Azubis trotzdem bestens versorgt sind?

Die allergrößte Leistung dafür bringen nicht wir, sondern die Abteilungen und die Ausbildungsbeauftragten, die den Arbeitsalltag online organisieren und dafür sorgen, dass unsere Azubis auch online weiterhin eine gute fachliche Ausbildung erhalten. Wir vom Ausbildungsteam haben den Schalter ebenfalls auf „online“ umgelegt und organisieren den Seminarbetrieb hauptsächlich über Teams. Was auch erstaunlich reibungslos funktioniert.  So sind wir zum Beispiel aktuell dabei, unseren Azubis die Führungsleitlinien online näher beizubringen. In der aktuellen Situation fällt es den Azubis dann auch leicht zu verstehen, wie wichtig es ist Verantwortung für sich aber auch für ihren Ausbildungsbetrieb zu übernehmen.  So haben die Azubis auch viel Verständnis dafür, dass sich ursprünglich geplante Ausbildungseinsätze aufgrund der Umstellung auf Home Office ändern. Prüfungen müssen verschoben werden. Der Berufsschulunterricht läuft hauptsächlich im Home Learning Modus ab. Zusammen mit den Ausbildungsbeauftragten und den Abteilungen versuchen sie das Beste aus den derzeitigen Bedingungen zu machen. Sie haben verstanden, dass jetzt alle zusammen an einem Strang ziehen müssen. Und dieser Team-Spirit ist es, der die ganze BAUR-Gruppe auszeichnet.

Deswegen sind auch nicht Einzelne die Helden, sondern es müssen alle zusammenstehen und Mut haben neue Wege auszuprobieren. Wir finden es vorbildlich, wie unsere Ausbildungsbeauftragten unsere Azubis in das Online-Tagesgeschäft integrieren und wie unsere Azubis sich darauf einlassen.

 

Aus jeder Krise sollte man auch etwas Positives ziehen. Welche Veränderungen könntet ihr euch vorstellen, auch nach der Krise beizubehalten?

Wir könnten uns auf jeden Fall vorstellen das ein oder andere Seminar auch in Zukunft weiterhin online anzubieten. Unsere Trainer*innen waren von Anfang an bereit, ihre Seminare auf Teams umzustellen und online anzupassen. Pflichtschulungen sollen auch weiterhin stattfinden können. Wir können uns auch vorstellen, Bewerbertrainings für die Schulen in Zukunft online anzubieten, nachdem wir intern so viele positive Erfahrungen damit gemacht haben.

Microsoft Teams bietet unzählige neue Kommunikationsmöglichkeiten. Beispielsweise könnte man in Zukunft Feedbackgespräche an unterschiedlichen Standorten auch über Teams laufen lassen. Auch ein kurzer Austausch zwischendurch wäre über Teams denkbar, statt in die jeweilige Abteilung zu gehen oder zum jeweiligen Standort zu fahren.

Auch aus dem Thema Home Office für Azubis werden wir ein Fazit ziehen und schauen wie es funktioniert hat. Trotzdem sind wir froh, wenn wir wieder ins Büro dürfen. Wir vermissen die Kolleg*innen, Azubis, Praktikant*innen und das alltägliche Büroleben sehr.

 

Die Leistungen von Elli und Max und natürlich der Azubis und Ausbildungsbeauftragten verdienen gerade jetzt höchste Anerkennung. Denn wie es die Beiden im Interview bereits erwähnt haben, nur wenn alle an einem Strang ziehen, kann man auch schwierige Situationen gemeinsam meistern. Wir hoffen, dir hat das Interview über die aktuelle Situation unserer Azubis gefallen. Der nächste Beitrag wartet schon auf dich. 🙂

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.