Du bist auf der Suche nach einem Praktikum im Bereich Marketing, aber bist dir nicht so sicher, welche Aufgaben im Push Marketing bzw. Online-Marketing (Newsletter & App) täglich anstehen? Dann bist du hier genau richtig, denn in unserem heutigen Interview gibt dir Annika einen Einblick in ihre Zeit als Praktikantin im Push Marketing.

 

Hallo Annika, möchtest du dich einmal kurz für unsere Leser*innen vorstellen?

Klar gerne, ich bin Annika, 22 Jahre alt und komme aus der Nähe von Coburg. Im März habe ich meinen dualen Bachelor in Versicherungswirtschaft abgeschlossen. Mein Masterstudium beginnt erst im Oktober, deshalb wollte ich diese Lücke nutzen und ein Praktikum währenddessen absolvieren. In meiner Freizeit gehe ich gerne weg, unternehme viel mit Freunden und mache auch sehr viel Sport. Ansonsten bin ich auch ein sehr aktiver und vielseitig interessierter Mensch.

 

Wie bist du auf die Ausschreibung für das Praktikum im Push Marketing aufmerksam geworden und was hat dich besonders angesprochen?

Auf die Stellenausschreibung bin ich über Xing aufmerksam geworden. Dort habe ich nach einem Praktikum im Bereich Marketing gesucht, bei einem Unternehmen, das von Coburg aus gut zu erreichen ist. Da ich auch gerne in ein größeres Unternehmen wollte, hatte sich die BAUR-Gruppe perfekt angeboten. An der Stelle hat mich sofort angesprochen, dass es noch mal ein anderer Bereich des Marketings war, den ich vorher noch nicht kennengelernt habe. Außerdem sind die Aufgaben im Push Marketing viel kreativer und nicht so zahlenlastig, wie in anderen Bereichen. Das hat mich zusätzlich sehr angesprochen und überzeugt.

 

Wurden deine Erwartungen an das Praktikum erfüllt?

Ja, definitiv! Meine Aufgaben während des Praktikums waren sehr kreativ und abwechslungsreich. Das war zu Beginn vielleicht sogar ein bisschen überfordernd, da ich noch nie so kreativ gearbeitet habe, aber auch da habe ich mich sehr schnell reingefunden. Besonders gut hat mir gefallen, dass ich sehr viel Verantwortung übertragen bekommen habe. Man konnte seine eigenen Ideen selbst umsetzten und bei anderen Projekten kreative Anstöße geben. Auch die Hoffnung, dass ich noch mal eine komplett andere Seite des Marketings kennenlerne, wurde bestätigt. Ich kann also nur sagen, meine Erwartungen wurden komplett erfüllt.

 

Was waren deine Aufgaben im Push-Marketing?

Eine große Aufgabe war das Erstellen von Reportings bezüglich unserer Push Marketing-Aktivitäten. Also für alle Push Messages, die versendet werden sowie für alle Messages im Message-Center. Eine weitere Aufgabe war es, diese Reportings kontinuierlich zu pflegen. Sehr spannend war es für mich zu Beginn meines Praktikums, da meine Abteilung hier gerade den Message-Center neu aufgebaut hat und ich ihn direkt mit konzipieren durfte. Der Message-Center ist übrigens eine Nachrichtenbox in der App für unsere Kund*innen. Hierfür sollte ich regelmäßig neue Nachrichten erstellen und terminieren. Also musste ich mir zu den entsprechenden Aktionen passende Bilder raussuchen und Texte dafür schreiben, um Stück für Stück eine passende Message aufzubauen. Natürlich müssen die Messages dann anschließend auch noch getestet werden.

Diese Aufgaben waren sozusagen mein Daily Business, es kamen aber ständig auch noch kleinere Sachen hinzu. Wie zum Beispiel das Dokumentieren meiner einzelnen Arbeitsschritte, um die Einarbeitung der nachfolgenden Prakikant*innen möglichst einfach zu gestalten. Oder auch verschiedene Use Cases zu konzipieren, wenn kleinere und neue Sachen innerhalb der App dazu kamen. Man kann also wirklich sagen, dass ich in viele Themen und Aufgaben mit einbezogen wurde.

 

Was war dein schönster Moment während des Praktikums?

Das ist wirklich schwierig zu sagen, da es so viele schöne Momente gab. Aber ich denke, am schönsten war wirklich der Tag, an dem wir alle wieder gemeinsam ins Büro gegangen sind. Es war wahrscheinlich nicht unser produktivster Tag, aber definitiv sehr schön, endlich alle Kolleg*innen einmal persönlich kennenzulernen. Wir konnten uns an diesem Tag viel besser austauschen, gemeinsam frühstücken und auch einfach mal so einen kurzen Plausch abhalten. Dieser Tag hat mir auch dahingehend geholfen, meine Kolleg*innen besser einschätzen zu können und Meinungen oder Reaktionen besser zu verstehen.

Wenn man den schönsten Moment jetzt aber auf meine Aufgaben bezieht, dann war es definitiv der Livegang des Message-Centers. Meine Betreuerin war zu dieser Zeit im Urlaub, sodass ich dafür fast allein verantwortlich war. Wir haben das Ganze zwar gemeinsam vorbereitet, aber es war trotzdem spannend zu sehen, ob am Ende auch alles funktioniert.

 

Wie geht es für dich nach dem Praktikum weiter?

Ich bin gerade nach Leipzig gezogen und beginne hier ab Oktober einen Master in BWL mit dem Schwerpunkt Marketing. Außerdem kann ich bei der BAUR-Gruppe weiterhin als Werkstudentin im Push Marketing bleiben und das Team remote unterstützen. Darüber habe ich mich definitiv sehr gefreut!

 

Gibt es sonst noch etwas, dass du gerne sagen möchtest?

Ich würde mich auf jeden Fall sehr gerne bei meinem Team bedanken. Ihr seid unglaublich cool, habt mich bei vielen Aufgaben mitgenommen und standet mir jederzeit bei Fragen zur Seite. Habe ich einmal nicht weitergewusst, konntet ihr mir immer einen guten Rat geben. Außerdem finde ich es überhaupt nicht selbstverständlich, dass ihr für viele Anliegen einfach so viel Verständnis hattet, egal ob es um Privates oder Berufliches ging. Ihr versucht einen wirklich immer zu unterstützen. Danke euch, ich hatte durch meine Aufgaben und auch wegen der guten Zusammenarbeit sehr viel Spaß! Ich freu mich auf die kommende gemeinsame Zeit mit euch!

Danke dir, liebe Annika für das spannende Interview. Für dein anstehendes Masterstudium und deine weitere Zeit bei uns in der BAUR-Gruppe wünschen wir dir alles Gute! Bist auch du an einem Praktikum im Push Marketing (Newsletter und App) interessiert? Dann schaue gerne ein mal hier vorbei!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.