Albert Klein ist seit 15 Jahren als Geschäftsführer bei Baur. Er verantwortet das Ressort „Steuerung & Koordination“ mit den Fachbereichen Finanzen, Personal, Planung & Controlling sowie Unternehmenskommunikation. Zudem ist er Aufsichtsratsvorsitzender der österreichischen Tochtergesellschaft UNITO. In der Otto Group ist er schon seit einer Ewigkeit. Aber lassen wir ihn doch einfach selbst zu Wort kommen:

 

 

„Ich bin jetzt seit über 30 Jahren in der Otto Group. Nach meiner Ausbildung zum Großhandelskaufmann und meinem Studium startete mein Weg in der Otto Group 1984 bei Schwab in Hanau. Mein damaliger Vorgesetzter kam aus dem Zentralcontrolling. Sein umfassendes Unternehmenswissen über Schwab hatte mich so fasziniert, dass meine nächste Station ebenfalls Zentral-Controller sein sollte, 1988 bei WITT in Weiden. Der dortige Leiter Finanzen und persönlicher Berater von Dr. Witt, war ein Urgestein bei WITT Weiden. Ein toller Typ! – von dem ich sehr vieles, z. B. die Bedeutung der Waren- und Forderungsbestände für ein Handelsunternehmen, lernen durfte. Dies hat mich für mein weiteres Leben sehr geprägt! Anschließend ging ich zu Otto Österreich und war als Geschäftsführer für die kaufmännischen Bereiche und die Abwicklung verantwortlich.

Seit 2001 bin ich bei BAUR in der Geschäftsführung. Ich bin verantwortlich für die Bereiche Finanzen, Planung & Controlling, Personal und Sprecher der Geschäftsführung.

 

Begeistert hat mich neben meiner Aufgabe auch immer wieder unser Firmeninhaber Dr. Michael Otto. Seine Persönlichkeit, sein Handeln, seine Leitlinien, sein soziales Engagement. Auch in schwierigen Zeiten hat mich dies immer wieder dazu bewegt, mit großer Freude, Engagement und neuem Tatendrang für unsere Unternehmensgruppe zu arbeiten.

 

Das Wichtigste ist der Spaß an meiner Tätigkeit.

Neben Leistung und Durchhaltevermögen sind es die Menschen im Konzern und eine Unternehmenskultur, in der man sich einfach wohlfühlt. Dies alles sind wichtige Rahmenbedingungen für eine Karriere in der Otto Group. Karriere zu planen ist gut. Besser ist es: Mit Freude und etwas Geduld seinen Weg zu finden, insbesondere neue Wege auch mit Mut zum unternehmerischen Risiko zu beschreiten. Dann stehen einem viele Türen im Konzern offen.“

 

Vielen Dank Albert für die kleine Zeitreise! Wir freuen uns, dass du bei uns an Bord bist und das Schiff steuerst.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.