Letzte Woche haben euch Katharina, Flo & Christian schon einen Einblick in ihr temporäres Hamburger Büro gegeben. Wer von euch den ersten Beitrag verpasst hat kann ihn hier noch schnell lesen, bevor es in die zweite Runde geht  🙂  Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und Bilder anschauen!

Reviews, Fahrpläne &  noch mehr Pizza

Nachdem die ersten zwei Wochen in Hamburg schnell vergangen waren, stand auch schon ein erneuter Besuch von Jörg an. Jörg war es wichtig, zu wissen, wie unser erster Eindruck von der Schulung gewesen ist, wie wir vorankamen und was die Ziele für die nächsten Wochen sein würden. Gemeinsam mit ihm bestimmten wir daher in regelmäßigen Abständen den bisherigen Kenntnisstand und die ToDos für die nächsten Wochen. Das oberste Ziel dabei war, die begrenzte Schulungszeit in Hamburg effektiv zu nutzen um die an uns gestellten Aufgaben für BAUR effizient erfüllen zu können.

Am darauf folgenden Tag wurden wir von Google zum gemeinsamen Mittagessen und anschließendem „Product Preview“ eingeladen – eine gute Gelegenheit auch für das Networking im Sinne der zukünftigen Zusammenarbeit. Für ein abwechslungsreiches Abendprogramm hatte Jörg ebenfalls gesorgt: ein Tisch in der Pizzeria Luigis im Portugiesenviertel war bereits reserviert. Danach ging es noch in Schmidts Tivoli Theater, wo wir uns die Aufführung „Heiße Ecke“ ansahen. Auf jeden Fall für uns ein unvergessliches, spaßiges Erlebnis und für jeden empfehlenswert, der den ganz normalen Wahnsinn rund um die Reeperbahn erleben möchte.

Es dauerte danach nicht lange und die Routine stellte sich ein. Der Arbeitsweg war gesetzt. U3 über Hauptbahnhof, Mönckebergstraße, Rathaus, Rödingsmarkt und Ausstieg Haltestelle Baumwall mit Blick auf die Elbphilharmonie. Eine Erkenntnis stellte sich schnell ein: Der Regen kommt von allen Seiten, wenn auch nur kurz; Schirme bringen nichts. Also Umstieg auf Kapuzen – schon besser.

Die Wochenenden organisierte jeder unterschiedlich: Katharina verbrachte ihre Wochenenden in Hamburg, für Christian und Flo ging es freitags immer per Zug in die Heimat und montags sehr früh wieder Richtung Norden. Auch unter der Woche an den Abenden gab es ein routiniertes Programm: gemeinsames Kochen, Restaurantbesuche, Netflix. 

 

Im Büro herrschte dafür keine Routine. Täglich gab es neue Dinge zu lernen, neue Konzepte zu meistern und neue Systeme zu verstehen, anzuwenden und auf die Spezifika von BAUR anzupassen. Langsam kristallisierte sich auch eine erste Teamorganisation heraus und gemeinsam mit Jörg legten wir fest, wie die weitere Zusammenarbeit laufen sollte. Aufgrund der fortlaufenden neuen Impulse war es uns dabei wichtig, nicht auf starre Strukturen zu setzen, sondern die Organisationsstruktur, wenn nötig, im Fluss zu halten, um neue ToDos schnell aufnehmen und eine breite Wissensbasis für uns alle schaffen zu können. Das machte sich natürlich auch in längeren Tagen bemerkbar. Ein Ausgleich war unabdingbar.

Ein Wok, Las Vegas bei Nacht und „Ist es denn tatsächlich schon Ende März?“

Wie ihr schon in den Abschnitten vorher lesen konntet, haben wir dementsprechend die Zeit in Hamburg nicht nur mit Arbeiten verbracht, sondern uns zusammen die Stadt angeschaut, Restaurants getestet und auch individuell viel unternommen. Eines der gemeinsamen Highlights hierbei war der Kochkurs in der Schlemmerschule mit dem Thema „Wok dir was!“. Die Gruppe war sehr bunt gemischt, ob Mutter mit Tochter, Männer, die von ihren Frauen angemeldet wurden, und dann natürlich wir als SEA Team. Auch wenn der eine oder andere mit dem Wok schon vertraut war, konnte man viel Neues lernen und köstliche Gerichte zaubern. Der Besuch in der größten Modelleisenbahnanlage der Welt – das Miniaturwunderland in der Speicherstadt – durfte auch nicht fehlen (inklusive Tag- und Nachtwechsel über Las Vegas, den Ghostbusters in Rom und Atlantis).

Alles in allem schien die Zeit wie im Flug zu vergehen und bald hieß es auch schon Abschied nehmen. Die letzte Märzwoche gestaltete sich noch einmal spannend: von der Abschlussbesprechung und den Feedbackgesprächen mit der Agentur, über den Besuch von Jörg, hin zum letzten Abendessen zusammen mit unseren Coaches und Trainern, waren die letzten Tage in Hamburg gut gefüllt. Freitagnachmittag ging es dann mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurück in den Süden. Was bleibt ist die Erinnerung an drei aufregende Monate, in denen wir nicht nur viele neue Eindrücke sammeln, sondern uns auch einen komplexen Wissensschatz aneignen konnten, um BAUR im Bereich der Suchmaschinenwerbung weiter nach vorne zu bringen.

Und als Belohnung für die, die es bis hierher geschafft haben noch einige Hamburg-Empfehlungen von uns für euch:

  • Restaurants: Ricebrothers, Poké Bar, Ramen Bar Zipang, Gong, Bullerei, Luigi’s Pizzeria, Tschebull
  • Cafés: Herr Max, Mit Herz & Zucker, Gretchens Villa, Mutterland Cöllns, Nord Coast Coffee Roastery, Paledo, Mad about Juice
  • Bars/Clubs: Goldfischglas, Die Katze, altes Mädchen, Skyline Bar 20up, Bunker und Bars auf dem Hamburger Berg oder in der Schanze
  • Bestes Eis: Luicella’s

Wer von euch noch mehr Bilder von den Dreien sehen will, kann sich durch die Fotogalerie klicken! 🙂

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.