Die Praktikantinnen Mariell  und Anna berichten über ihre Hospitation bei der Witt-Gruppe

 

Für unsere Hospitation hat es Mariell und mich nach Weiden in die Oberpfalz verschlagen. Dort durften wir drei Tage lang in verschiedene Bereiche der Witt-Gruppe hinein schnuppern. Besonders spannend war für uns beide der Einblick in die Unternehmenskommunikation, denn dort verbrachten wir insgesamt sechs Monate unseres Praktikums. Mariell bei der BFS und ich bei BAUR.
Nach Weiden reisten wir einen Abend vor Praktikumsbeginn an, dort angekommen machten wir es uns kurz im Hotel gemütlich. Anschließend suchten wir uns ein Restaurant in der Innenstadt– und davon gibt es in Weiden jede Menge. Entgegen unserer Erwartungen entpuppt sich die Kleinstadt als reizvolles Kleinod der Oberpfalz. Wo wir eine ausgestorbene Innenstadt erwartet hatten, trafen wir auf gemütliche Szene-Cafés. Diese lernten wir übrigens am zweiten Abend kennen, als wir mit Kolleginnen und Kollegen der Witt-Gruppe unterwegs waren. Überhaupt kümmerte sich die Witt-Crew sehr gut um uns. Von gemeinsamen Mittagessen in der Kantine bis hin zu Geheimtipps in der Innenstadt wurden wir bestens umsorgt.

 

In Weiden…


…waren wir natürlich nicht nur zum Schlemmen. Vor allem ging es darum neue Arbeitsweisen kennen zu lernen und den Austausch innerhalb der Otto Group zu fördern. Am ersten Tag angekommen, bekamen Mariell und ich direkt eine Aufgabe zugeteilt, die wir während der drei Tage bearbeiteten und unsere Ergebnisse am Schluss vorstellten. Nachmittags ging es für uns weiter in den HR-Bereich, hier erfuhren wir vom eigens für Auszubildende eingeführten Instagram-Account und der Neugestaltung der Karriere-Seite.

 


Auch am zweiten Tag sammelten wir fleißig neue Eindrücke und bekamen viele interessante Dinge zu den Themen Kulturwandel, Corporate Design und der Arbeit innerhalb der Unternehmenskommunikation zu hören. Am dritten Tag lernten wir dann das neu gestaltete Innere des Witt-Gebäudes kennen. Anna Gruhle, die uns während der Hospitation betreute, zeigte uns gemütliche Ruheplätze, modern gestaltete Meeting-Räume und innovative Freiflächen.

Abschließend war es natürlich unsere Pflicht, die Oberfränkische, beziehungsweise die Weismainer Kultur nach Weiden zu bringen. Das erledigten wir standesgemäß mit Bier aus Loffeld und Pralinen aus Weismain. So war Oberfranken nicht nur in der Oberpfalz zu Besuch, sondern bleibt als Kulturgut bleibend in Erinnerung.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.