12:30 Uhr: Feierabend für Veronika Löffler. Die Altenkunstadterin arbeitet halbtags bei BAUR in der Personalentwicklung. Hier ist sie für die Organisation rund um die Seminare zuständig. Dazu zählen Raumbuchungen, die Bewirtung, Terminkoordination mit Teilnehmern und Trainern und die Bearbeitung von Rechnungen. Doch wenn sie um 12:30 Uhr täglich den Heimweg antritt, dann nicht, um zuhause die Füße hochzulegen.

Ihre BAUR-freie Zeit widmet Veronika ihrem Hobby, dem Kerzen verzieren. Sie kreiert Kerzen für jeden Anlass – sei es zur Geburt, Taufe oder Kommunion eines Kindes, für Hochzeiten oder Beerdigungen. Manchmal sind auch kuriose und spezielle Wünsche dabei, wie kürzlich eine Kerze für die Einweihung eines Jägerstandes.

Bei ihr daheim aber auch auf ihrer Internetseite, kann man sich von einer ganzen Auswahl an fertigen Exemplaren inspirieren lassen.  Gerne setzt sie aber auch die Ideen und Wünsche ihrer Kunden um – wenn es nicht zu weit geht. Ein Totenkopf auf einer Taufkerze? – Da musste ein freundlicherer Kompromiss gefunden werden.

„Bei all den Ideen und neuen Trends muss ich selbst noch dahinter stehen und bleibe meiner Linie treu. Gerade bei klassischen und kirchlichen Anlässen sind manche Symbole einfach wichtig.“

Aber wie kommt man zu so einem speziellen Hobby? Bei dieser Frage muss Veronika schmunzeln, denn ja – die Geschichte beginnt tatsächlich bei BAUR, im ehemaligen Kaufhaus in Altenkunstadt.

„Als ich 16 Jahre alt war, kam in das Kaufhaus zweimal im Jahr eine alte Dame in die Bastelabteilung, die Bauernmalerei machte, ihre Bilder dort verkauft und Abendkurse angeboten hat. Ich hatte mich damals  für einen Kurs zur Bauernmalerei angemeldet. Diese Dame hat aber auch Kerzen verziert und mich dann auf den Geschmack gebracht. Das erste, was sie mir beibrachte, war Rosen aus Wachs zu formen. Meine ersten Kerzen – u.a. auch meine Hochzeitskerze – waren deshalb überwiegend mit Röschen verziert. Und auch heute sind die Rosen noch meine Spezialität. Nach und nach habe ich mir dann weitere Techniken beigebracht und kann meine Kerzen heute sehr abwechslungsreich und individuell gestalten. Und zu verdanken habe ich das alles der alten Dame aus dem BAUR Kaufhaus.“

Heute hat Veronika mit ihren Kerzen alle Hände voll zu tun. Zusätzlich zum „Tagesgeschäft“ gibt es auch die ein oder andere besondere Veranstaltung. Zum Beispiel bietet sie schon seit vier Jahren einen Kerzennachmittag für Kinder im Ferienprogramm der Gemeinde Altenkunstadt an.

Dabei durften die Mädchen und Jungen eine Kerze nach eigenen Wünschen gestalten. Als Motive wurden unterschiedliche Tiere, Blumen und sogar ein Feuerwehrabzeichen zur Verzierung der Kerzen gewählt.

 „Besonders schön ist es zu beobachten, mit welcher Begeisterung und Kreativität die Kleinen zu Werke gehen – auch wenn, besonders zu Beginn, noch einige Hilfestellungen und Tipps nötig sind. Es macht einfach Spaß mit den Kindern zu arbeiten. Zum einen freue ich mich natürlich, wenn ich ihnen mein Hobby näher bringen kann und zum anderen finde ich es einfach schön, mich in meiner Heimat zu engagieren und einzubringen. Solche Tage machen wahnsinnig viel Spaß, sind aber auch richtig anstrengend. Nach dem Trubel freue ich mich auch wieder auf meine Rechnungen und Schulungspläne.“

Und wir freuen uns auch, dass sie neben diesem tollen Hobby noch die Zeit findet, uns hier in der Personalentwicklung zu unterstützen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.