Übung macht bekanntlich den Meister, deshalb trainieren die Feuerwehren regelmäßig für den Katastrophenfall.

 

In den letzten Monaten fanden gleich mehrere solcher Einsätze statt. Geprobt wurde bei Rießner-Gase in Lichtenfels und auf dem Logistik-Gelände der BAUR-Gruppe in Sonnefeld. Mit dabei: Thilo Kraus, er arbeitet nicht nur innerhalb der BAUR-Gruppe, sondern engagiert sich nebenbei bei der Feuerwehr als Kreisbrandmeister. Wir haben mal nachgefragt, was es mit den Übungen so auf sich hat und wie er selbst eigentlich zur Feuerwehr kam.

 

Zuerst die Übung in Sonnefeld, dann die Stabsrahmenübung bei Rießner-Gase. Warum sind solche Tests wichtig und welche Erkenntnisse gewinnt die Feuerwehr daraus?

Solche Übungen dienen zum einen zur Überprüfung der Alarmierungs- und Objektplanung, zur Löschwasserversorgung und zum besseren Kennenlernen des Objektes. Zum anderen können die Feuerwehren ihre verschiedenen Ausbildungskonzepte, (Atemschutz, Funk, Führung, etc.) die bei einem solchen Szenario ineinandergreifen, abprüfen und gegebenenfalls nachjustieren.  

 

Wie läuft die Vorbereitung für so eine Einsatzübung ab?

Grundsätzlich erstmal durch eine Kontaktaufnahme mit der örtlichen Feuerwehr und einigen Abstimmungsterminen. An dieser Übung wurde unser Räumungs- und Evakuierungskonzept überprüft. Aus diesem Grund wurden einige Wochen vor der Übung unsere Mitarbeiter, insbesondere unsere Etagenbeauftragten, auf das Konzept theoretisch und praktisch geschult.

 

 

Warum engagierst Du Dich aktiv bei der Feuerwehr?

Als ich mit 14 Jahren zur Feuerwehr gegangen bin, war es sicherlich in erster Linie die Begeisterung für Fahrzeuge und Technik. Hinzugekommen sind im Lauf der Jahre die Kameradschaft, Zusammenhalt, Fort- und Weiterbildungen und schlussendlich engagiert man sich für die Gesellschaft – man hilft Anderen.

 

Was ist die Aufgabe des Kreisbrandmeisters?

Der Kreisbrandmeister ist Bestandteil der Kreisbrandinspektion, die beim Landratsamt angesiedelt ist. Ein Kreisbrandmeister kann für ein bestimmtes Gebiet zuständig sein, in meinem Fall ist dies das Stadt-/ Gemeindegebiet von Burgkunstadt und Altenkunstadt. Zu meinen Aufgaben zählen unter anderem die Betreuung und Beratung der Feuerwehren und Kommunen sowie die Teilnahme an Einsätzen in meinem Gebiet. Kreisbrandmeister können auch für ein Fachgebiet (z.B. Jugend, ABC, Funk, usw.) zuständig sein.

 

Wie hast Du persönlich den Einsatz in Sonnefeld erlebt?

Eine rundum gelungene Übung, mit der ich sehr zufrieden bin.

 

Gab es dort Highlights, wenn ja, welche?

Besondere Highlights waren für mich die gute Umsetzung des Räumungs- und Evakuierungskonzepts sowie die gute Zusammenarbeit mit den Feuerwehren.

 

Vielen Dank an Thilo für das Interview und an Anna Deerberg aus der Unternehmenskommunikation, welche das Interview mit ihm führte! 🙂

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.