Heute möchten wir dir Celine vorstellen. Sie ist 20 Jahre altkommt aus Lichtenfels und studiert Internationale Betriebswirtschaftslehre in Bamberg. Aktuell absolviert sie ihr Praktikum in der Unternehmenskommunikation der BFS Baur Fulfillment Solutions. Im folgenden Interview erfährst duwas Celine in ihrem Praktikum erlebt hat. 

Wie bist du auf den Bereich Unternehmenskommunikation aufmerksam geworden?

Zu Beginn meiner Suche nach einem passenden Praktikum war ich mir unsicher, wo ich überhaupt hin möchte. Während des Studiums lernt man viele verschiedene Bereiche kennen. Doch nur weil einem ein Modul gefällt, heißt es nicht, dass man dort auch arbeiten möchte. Ich bin dann auf die Stelle in der Unternehmenskommunikation aufmerksam geworden und die genannten Aufgaben haben mich sehr angesprochen. Natürlich war dieser Bereich komplett neu für mich, aber ich würde mich selbst auf jeden Fall als kommunikativ und aufgeschlossen beschreiben. Auch die Vielseitigkeit sprach für das Praktikum bei BFS. 

Wie hast du den Start deines Praktikums in Zeiten von Corona erlebt?

Mein Bewerbungsgespräch fand noch als Präsenztermin statt. Dort lernte ich dann auch direkt meine Kolleg*innen persönlich kennen. Nach der Zusage wurde der Starttermin meines Praktikums, der ursprünglich auf Anfang April festgelegt warallerdings aufgrund von Corona auf Mitte Mai verschoben. Monja hielt mich aber immer auf dem Laufenden  dadurch war das Warten gar nicht so schlimm und ich wusste immer was Sache ist. Zu Beginn mussten auch noch einige technische Probleme behoben werden, doch dann hat alles super geklappt. 4 Tage in der Woche bin ich im Home Office und jeden Mittwoch im Büro. Mittwochs haben wir immer die BFS-News produziert und im Gebäude verteilt. 

CelineErzähl uns doch mal, wie ein typischer Arbeitstag bei dir aussieht?

Da ich für die Intranetbeiträge zuständig bin, schaue ich jeden Morgen, ob die Beiträge auch richtig online gegangen sind und ob es neue Themen gibtViele Beiträge verfasse ich auch selbst und ich befinde mich täglich in Abstimmung mit der Unternehmenskommunikation der BFS und der BAUR-Gruppe. Anschließend passe ich die Beiträge entsprechend an und plane ihre Veröffentlichung. 

Gerne erzähle ich euch auch noch etwas über meinen Bürotag am Mittwoch. Frühs habe ich immer das Layout für die News entworfen. Anschließend wurden sie gedruckt, damit ich sie am gleichen Tag noch im Gebäude verteilen und an die anderen BFS-Standorte verschicken konnteIm Vorfeld bekamen viele Mitarbeiter*innen die News auch schon direkt per Mail zugeschickt. Im Büro trifft man dann auch ab und an mal ein paar Kolleg*innen, aber auch virtuell stimmen wir uns täglich ab und tauschen uns aus. Beispielsweise findet jeden Freitag ein Meeting statt, bei dem wir uns über aktuelle Themen austauschen, die für unsere Kolleg*innen relevant sein könnten. Natürlich übernehme ich auch Aufgaben von der Unternehmenskommunikation der BAUR-Gruppe und konnte durch diese enge Zusammenarbeit vieles lernen. 

Was war die größte Herausforderung für dich?

Da ich die meiste Zeit im Home Office arbeite, hat es eine Weile gedauert, bis ich die richtigen Ansprechpartner*innen für verschiedene Themen kannte und wusste, bei wem ich mich erkundigen kann. Aber auch das hat sich mit der Zeit ergeben und vor allem über Teams ist jeder leicht zu erreichen. 

Weshalb hast du dich für die BAUR-Gruppe entschieden?

Ich habe bereits vorher neben meinem Studium in der Kommissionierung der BAUR-Gruppe gearbeitet und dort habe ich schon einiges über die BAUR-Gruppe erfahren. Deshalb war die BAUR-Gruppe für mich auch meine erste Wahl und ich bin glücklich, dass es dann direkt geklappt hat. 

Wurden deine Erwartungen an das Praktikum erfüllt?

Schon zu Beginn habe ich viele meiner Erwartungen über Bord geworfen, da sich durch Corona einiges geändert hat. Schade war definitiv, dass die Organisation von Events, wie dem Sommerfest und auch von anderen Aktionen, Corona-bedingt weggefallen ist. Aber unabhängig davon haben meine Kolleg*innen mir wirklich sehr gut dabei geholfen, mich an die Arbeit im Home Office zu gewöhnen. Das hat wirklich sehr gut geklappt und ich habe mich relativ schnell zurechtgefunden. Das Praktikum hat mir echt Spaß gemacht. 

Im Anschluss wird Celine im August ihr Auslandsjahr in Irland antreten. Dabei wünschen wir ihr ganz viel Spaß und alles Gute für die Zukunft. 🙂

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.