In unserer kleinen Reihe über den Bereich Planung und Controlling haben Sie in den letzten zwei Beiträgen schon erfahren, welche spannenden Aufgaben in den Abteilungen Beteiligungs- und Dienstleistungscontrolling sowie Revision & Beratung auf Sie warten. Heute sind wir zu Besuch bei den Kolleginnen und Kollegen aus dem Marktbereichscontrolling, die uns ein paar Fragen über ihren Arbeitsalltag beantwortet haben.

1) Ein Tag im Marktbereichscontrolling beginnt mit…

Tagesstatistiken – Natürlich ist es wichtig, die vertriebliche Entwicklung permanent zu beobachten und zu analysieren. Aus diesem Grund wird alltäglich die Entwicklung des Online-Shops, der Kataloge sowie diverser vertrieblicher Aktionen der Marken BAUR und I᾽m walking im Tagesreporting festgehalten und der Geschäftsführung sowie Führungskräften zur Verfügung gestellt.

2) Welche 3 Schlagworte beschreiben die Aufgaben im Marktbereichscontrolling?

Reporting & Analyse – Als zentrales Marktbereichscontrolling sind wir für die Erstellung des vertrieblichen Berichtswesens (rund um den Umsatz und seine Einflussfaktoren) für Geschäftsführung, Führungskräfte und Konzern verantwortlich.

Planung & Prognose – Im Zuge des Vier-Augen-Prinzips sind wir in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Marketing für die Erstellung der umsatz- und ergebnisseitigen Planung und Prognose zuständig.

Abrechnung – Zur Steuerung der vertrieblichen Aktivitäten wird im OTTO-Konzern ein eigens entwickeltes Abrechnungstool verwendet. Mit Hilfe dieser Aktivitätsergebnis-rechnung – man kann sich darunter eine umfangreichere Deckungsbeitragsrechnung vorstellen – findet eine saisonale Bewertung der Wirtschaftlichkeit einer Marke bzw. von Teilbereichen (Sortimenten, Kundengruppen, Aktivitäten, etc.) statt.

3) Welche Herausforderungen begegnen Ihnen im Arbeitsalltag?

Aufgrund der Tatsache, dass das Marktbereichscontrolling eng an der vertrieblichen Entwicklung agiert, besteht die größte Herausforderung darin das Reporting, die Abrechnungskomponenten sowie die Planungs- und Prognoseinstrumente weiterzuentwickeln, um sie an interne Veränderungen der Organisation und dem Wandel im Absatzmarkt anzupassen.

4) Mit welchen Fachbereichen arbeiten Sie regelmäßig zusammen?

Schwerpunktmäßig findet die Zusammenarbeit mit dem Bereich Marketing und seinen Fachabteilungen statt. Darüber hinaus gibt es einen regelmäßigen Austausch mit den Bereichen E-Commerce, Daten- und Flächenmanagement sowie Category-Management, Logistik und Finanzen (v.a. Kreditwesen).

5) Was kennzeichnet aus Ihrer Sicht eine/n erfolgreiche/n Controller/-in?

Grundsätzlich sollte ein/e erfolgreiche/r Controller/-in immer einen gesunden Menschenverstand parat haben und auch über den berühmten Tellerrand hinausschauen. Weiterhin ist im Arbeitsalltag eine gewisse Zahlenaffinität und Genauigkeit sowie Fachwissen aus dem Controlling im Allgemeinen und  im (Versand-) Handel im Speziellen von Vorteil. Diese Komponenten sind notwendig, um Sachverhalte zu erfassen und kritisch hinterfragen zu können.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.