Interview mit den Teamleitern der BFS Logistik

Heute möchte ich euch einen spannenden Einblick in den Alltag und das Team der BFS Logistik geben. Im Interview werden euch Rainer Zorzytzki und Fabian Kolb – Teamleiter der BFS Logistik – berichten, wie ein Arbeitstag in der Logistik abläuft, wie das Team miteinander umgeht und welche Herausforderungen jeden Tag bewältigt werden müssen!

 

Teamleiter Rainer bei der täglichen Organisation.

Stellt euch doch einmal vor 🙂 !

Rainer: „Ich bin der Rainer Zorzytzki. Ich bin seit dem 06. April 2010 bei BAUR Fulfillment Solutions (BFS). Ich habe damals in der Packerei angefangen, später in der Verladung und seit 2013 bin ich in meiner aktuellen Position – Teamleiter.“

Fabian: „Mein Name ist Fabian Kolb. Ich bin seit dem 04. Juli 2017 bei der BFS. Vorher habe ich meine Ausbildung bei der BAUR-Gruppe erfolgreich abgeschlossen. Direkt nach der Ausbildung wurde ich von der BFS übernommen und bin seitdem der Teamleiter-Kollege von Rainer.“

 

 

 Wie würdet ihr euren Freunden erklären, was euer täglicher Job bei BFS ist?

Rainer: „Mein täglicher Job ist es ganz einfach dafür zu sorgen, dass die Mitarbeiter ihren Aufgaben und ihrer Arbeit ungestört nachgehen können. Sei es fehlende Sachen zu beschaffen oder den Arbeitsplatz bei Änderungen umzustellen, so dass die Arbeit gut erledigt werden kann. Dazu gehört die Einteilung von Arbeitsplätzen und Aufgaben. Auch habe ich immer ein Ohr für mein Team: wenn mal jemand etwas erzählen möchte und etwas auf dem Herzen hat, dann bin ich da. Und natürlich auch dafür zu sorgen, dass die Zahlen täglich stimmen – das ist eine Grundvoraussetzung.“

 

Teamleiter Fabian bei der Planung und Organisation.

Fabian: „Unsere Aufgabe ist natürlich auch dafür zu sorgen, dass wir jeden Tag unser Tagesziel erreichen. Und damit geht natürlich auch einher, wie die Mitarbeiter eingesetzt werden, so dass sie bestmöglich zum Erfolg beitragen können. Aber auch immer auf die Mitarbeiter einzugehen, wenn sie Probleme haben, die sie dann von ihrer Arbeit abhalten. Da muss man schon darauf Rücksicht nehmen. Im Allgemein muss der Mitarbeiter in den Fokus gestellt werden. Das ist meiner Meinung nach das Wichtigste!“

 

 

 

 

Würdet ihr sagen, dass es bei euch intern generell die Möglichkeit zur Weiterbildung gibt? Und vor allem: Wie seid ihr auf eure heutige Position gekommen?

Fabian: „Ich hatte wirklich das Glück, dass ich direkt nach der Ausbildung vom ehemaligen Niederlassungsleiter angeheuert wurde. Ich hatte eine Einarbeitung in allen Abteilungen und dann ging es direkt mit einer Schulung für Führungskräfte weiter. Seit September 2018 bis jetzt mussten fünf Module durchlaufen werden – unter anderem diverse Arbeitsrecht- und Kommunikationsschulungen. Da wurde man bestmöglich auf die Position als Teamleiter vorbereitet. Jede einzelne Schulung hat mir persönlich sehr viel gebracht, auch für mein Privatleben.“

Rainer: „Für mich war das Ganze ein bisschen anders. Ich habe von 2010 – 2013 als Packer angefangen. Ich habe dort viel technisches Verständnis durch Maschinen erworben und dann kamen immer mehr Aufgaben, die ich ohne Probleme alle gleichzeitig bewältigen konnte. Es kam dann eins zum anderen und ich wurde dann zum Teamleiter. Es ist schon erstaunlich, wenn man sieht und auch daran beteiligt ist, wie alles so aufgebaut wird und alles wächst. Ich würde fast sagen, dass ich hier der gute Geist bin – derjenige, der alles möglich macht, wo nichts mehr möglich ist. Also unmöglich gibt’s für mich nicht. Wenn ich eins kann, dann ist es motivieren! Die Leistungen, beziehungsweise die Zahlen, die wir erreichen, zeigen es jeden Tag aufs Neue!“

 

Also würdest du schon sagen, dass der Prozess der Einarbeitung als Führungskraft gut verlaufen ist?

Rainer: „Ja also ich persönlich hatte da kein Problem und auch keine Berührungsängste mit neuen Aufgaben. Ehrgeizig bin ich sowieso, das ist für mich eine Grundvoraussetzung! Die Zahlen, die wir jeden Tag erreichen müssen – das schaffen wir fast immer! Es ist wirklich selten, dass mal was schief läuft und wenn dann hat es oftmals auch technische Ursachen. Ich habe mich von unten nach oben hochgearbeitet.“

 

Gibt’s bei euch auch tägliche Herausforderungen, denen ihr euch immer wieder stellen müsst?

Rainer: „Wir sind von der Technik und anderen Abteilungen abhängig, um unsere Zahlen zu erreichen – wenn mal nicht alles Rund läuft, dann kann man schwer etwas ausrichten und leider keine Wunder bewirken. Da muss ich dafür Sorge tragen und sehen, welche Maßnahmen ich treffen kann, beispielsweise Mitarbeiter in die andere Schicht abgeben, damit das Ziel dennoch erreicht werden kann. Also Langweilig wird uns auf jeden Fall nie! Wenn es in dem einen Moment ganz ruhig läuft, kann es in der anderen Minute schon ganz anders laufen“

Fabian: „Ich würde so weit gehen und sagen, dass jeder Tag eine Herausforderung ist. Wenn man zum Beispiel in der Spätschicht anfängt, dann ist man auf die Vorarbeit der Frühschicht angewiesen. Wie gesagt: es ist einfach jeder Tag eine Herausforderung. Es passiert immer etwas: Krankheitsausfälle, Auftragsspitzen, Software- oder IT-Probleme. Es gibt immer unvorhergesehene Ereignisse und diese machen die Arbeit und den Beruf so interessant!“

 

Wie würdet ihr euer Team beschreiben?

Rainer: „Momentan als einfach nur geil! Wir sind derzeit auf einem Level, da kann man sagen, dass das Team einfach passt und füreinander bestimmt ist. Da meine ich jetzt nicht nur eine Schicht, sondern alle. Es ist momentan einfach nur ein Dreamteam! Es war nicht immer so, aber mittlerweile einfach nur top.“

Fabian: „Wir haben gerade eine schwere, oder sagen wir eine harte Zeit – wenn der Kunde in Fahrt kommt und unsere Zahlen in die Höhe schnellen… und wir hatten jetzt die letzte Zeit schon sehr viel zu tun und dann auch viele Überstunden, dafür ziehen die Leute einfach super mit. Das was die Leute leisten, hat wirklich den allergrößten Respekt verdient! Sie lassen uns nie hängen. Wenn wir sagen, wir brauchen heute mehr oder sind wegen Krankheit oder sonstigen Gründen weniger gut aufgestellt, dann ziehen die Leute mit. Das Team möchte auch, dass wir die Zahlen schaffen und sie sind da mindestens genauso hinterher, wie wir. Mehr kann man sich eigentlich nicht wünschen!“

Rainer: „Die Leute, die kennen ja auch die Ziele – und gerade sind wir in der glücklichen Lage zu behaupten: „wir schaffen das!“ Unsere Ziele trotz Ausfällen, technischen Schwierigkeiten und sonstigen Hindernissen immer wieder im Team zu erreichen, ist an sich das beste Lob, welches man geben und auch sehen kann.“

 

Was macht BFS oder allgemein euer Arbeitsfeld attraktiv?

Rainer: „Ganz einfach die Abwechslung, weil kein Tag ist wie der andere. Man kann einfach nicht mit einer konkreten Vorstellung in den Arbeitstag starten, weil es immer anders kommt. Wir versuchen immer das Beste aus allen Situationen zu machen! Man muss einfach für die Leute da sein und sehen, dass der Laden läuft. Im größten Chaos haben wir immer noch unseren Spaß! Und das ist mir wichtig – das kann ich hier ausleben!“

Fabian: „Für mich ist es attraktiv, weil ich nach meiner Ausbildung gleich eine Position mit viel Verantwortung übernehmen dürfte. Rückblickend bereue ich meine Entscheidung auf jeden Fall nicht! Die Logistik ist ein sehr interessantes Themenfeld und das stellt für mich die Attraktivität dar.“

 

Mal ein bisschen von der Arbeit weg: Was liebt ihr an unserer Region? Bzw. was macht ihr so in eurer Freizeit?

Rainer: „Was mache ich in meiner Freizeit? Entspannen oder arbeiten – von Kupplung über Motoren, es wird einfach alles repariert. Oder ich fahre eine Runde Motorrad, E-Bike – sonntags mal in die fränkische Schweiz – Berge und Wasser gehört für mich definitiv dazu.

Fabian: „Was ich an der Region mag ist auf jeden Fall der fränkische Dialekt und das Essen! Sport mag ich auch sehr gerne und verbringe viel Zeit mit meinem Hund. In der Region kann man auch einfach spontan sein, einfach mal eine kleine Runde Wandern, oder man geht an einen Badesee schwimmen – es gibt wirklich genug coole Sachen, die man hier in der Umgebung erleben kann und genau das mag ich so gern an der Region!“

Vielen Dank Rainer und Fabian für die spannenden Eindrücke in euren Arbeitsalltag als Teamleiter. Ich wünsche euch weiterhin einen super Teamzusammenhalt und dass weiterhin alle Ziele zusammen im Team erreicht werden können!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.