Einmal hin alles drin – ihr denkt das gibt es nur bei Real? Dann habt ihr falsch gedacht. Bei einem Praktikum im Online-Marketing bei der BAUR-Gruppe bekommst du nicht nur Einblicke in einen Kanal. Du hast die Möglichkeit Aufgaben aus unterschiedlichen Bereichen zu übernehmen und somit ein ganzheitliches Wissen im Online-Marketing zu erhalten. Und wie du auf dem Bild siehst, kommt auch der Spaß bei Team-Meetings nicht zu kurz 🙂

Wir bieten im Online-Marketing immer zwei Praktikumsstellen an. Für die Betreuung dieser ist Florian Mohr zuständig. Über Flo konntet ihr bereits in vergangenen Beiträgen mehr erfahren. Aktuell sind Anja und Julian unsere Praktikanten im Online-Marketing. Warum die beiden ihr Praktikum bei der BAUR-Gruppe machen und welche Aufgaben sich hinter den beiden Stellenausschreibungen genau verbergen erfahrt ihr nun von den Dreien.

Hallo ihr Lieben. Die erste Frage geht an euch beide – Anja und Julian. Wie seid ihr denn überhaupt auf die BAUR-Gruppe aufmerksam geworden und warum wolltet ihr unbedingt ins Online-Marketing?

Julian: Die ersten Berührungspunkte mit BAUR hatte ich bei einer Messe an meiner Hochschule in Coburg. Zudem wurde mir von einer Bekanntschaft die BAUR-Gruppe empfohlen. Da ich mich bereits an der Hochschule auf Marketing spezialisiert habe, wollte ich unbedingt in diesem Bereich Erfahrung sammeln. Die Stellenausschreibung vom Online-Marketing hat mich sehr angesprochen, da ich gerne analytisch und mit Zahlen arbeite.

Anja: Ich komme zwar nicht gebürtig aus der Umgebung, aber mir wurde die BAUR-Gruppe durch meinen Bekanntenkreis hier empfohlen. In meinem Bachelorstudium habe ich mich auch auf Marketing fokussiert und finde am Online-Marketing besonders spannend, dass man aufgrund der Kennzahlen direkt Maßnahmen einleiten kann. Deshalb wollte ich auch sehr gerne praktische Erfahrungen in dem Bereich sammeln und vor allem hat mich die Vielfältigkeit der Aufgabenbereiche im Online-Marketing bei BAUR angesprochen.

 

Ihr seid ja für zwei unterschiedliche Bereiche zuständig. Für welchen Bereich seid ihr denn jeweils zuständig, bzw. auf welche Online-Marketing Praktikumsstelle habt ihr euch genau beworben?

Julian: Meine aktuelle Praktikumsstelle nennt sich Online-Marketing SEO. Beworben habe ich mich allerdings für die allgemeine Stelle im Online-Marketing. In den ersten Gesprächen haben wir dann festgestellt, dass eine Spezialisierung auf SEO sehr gut zu mir passen würde. Ich hatte davor keine Erfahrung mit Suchmaschinenoptimierung und deswegen wurde mir bei einem zweiten Treffen mit dem Teamleiter von SEO die Stelle noch einmal vorgestellt.

Anja: Ich habe mich für die allgemeine Online-Marketing Stelle beworben und kann im Grunde in jedem Kanal eingesetzt werden.

Von welchen Kanälen sprichst du da genau, Anja?

Anja: Von Display, Retargeting, Affiliate und SEA 🙂

 

Flo, du bist ja der Betreuer für die Praktikantinnen und Praktikanten sowie Auszubildenden im Online-Marketing. Wie würdest du den Unterschied zwischen den beiden Praktikumsstellen einem/r potentiellen Bewerber/in erklären?

Flo: Unser grundsätzlicher Anspruch ist, dass unsere Praktikantinnen und Praktikanten am Ende ihrer Zeit bei uns ein möglichst ganzheitliches Verständnis des Online-Marketings von uns vermittelt bekommen haben. Aber natürlich gibt es Schwerpunkte, bei denen wir besonders auf die Unterstützung durch unsere Praktikantinnen und Praktikanten setzen. Das ist zum einen der SEO Bereich, für den wir ein spezifisches Praktikum anbieten und zum anderen der Display- und der Paid Search-Bereich, die in unserem allgemeinen Online-Marketing Praktikum verortet sind. Julian ist unser aktueller Praktikant im SEO-Bereich, wohingegen Anja ihr Praktikum im allgemeineren Online Marketing absolviert. Der Unterschied ist also primär bei den Schwerpunkten zu suchen. Einblicke in andere Bereiche des Online-Marketings sind aber ausdrücklich erwünscht und werden von uns auch von Anfang an gefördert und durch begleitende Ausbildungsmaßnahmen unterstützt. Darüber hinaus kommt es auch immer darauf an, was die jeweilige Praktikantin bzw. der jeweilige Praktikant aus seiner/ihrer Zeit bei uns macht. Hier ist auch Eigeninitiative gefragt. Unsere Praktikantinnen und Praktikanten sind was diesen Punkt angeht aber erfahrungsgemäß sehr wissbegierig und meistern die Herausforderung souverän.

 

Cool, dann können die PraktikantInnen nicht nur Erfahrungen in einem speziellen Bereich sammeln, sondern auch noch je nach Interessen andere Kanäle kennenlernen. Erzählt doch mal von euren Aufgaben! Habt ihr beiden dann auch gemeinsame Berührungspunkte oder Projekte?

Anja: Ich bin wie gesagt immer in unterschiedlichen Kanälen eingesetzt. Allerdings habe ich auch viele Routineaufgaben, bei denen ich sehr im Display-Team eingespannt bin. Hierbei bin ich u.a. für die Retargeting und Display Reportings für I’m Walking & die Inbox-Ads zuständig. Dabei stehe ich auch in Kontakt mit den Agenturen. Zusätzlich gibt es aber immer verschiedene Aufgaben, bei denen ich die Mitarbeiter unterstützen kann. Ich führe z.B. Datenabgleiche und Wettbewerbsanalysen durch, helfe bei der Überprüfung von Trackingparametern, bei der Vorbereitung von Präsentationen oder führe Testbestellungen durch und werte diese aus. Gemeinsame Projekte mit dem jeweils anderen Praktikanten gibt es auch, bei denen man gemeinsam die jeweils anderen Kanäle kennenlernt und sich unterstützen kann. Die Aufgaben sind also sehr unterschiedlich & die Abwechslung ist super.

Julian: Ich bearbeite hauptsächlich Aufgaben von SEO, dennoch ist es nicht ausgeschlossen von den anderen Online-Marketing Kanälen Aufgaben zu übernehmen. Dies kommt immer auf die aktuelle Auslastung an. Im Moment arbeite ich an einem eigenen Projekt, bei dem verschiedene Title’s & Description’s über einen festgelegten Zeitraum getestet werden. Andere Aufgaben sind zum Beispiel: Pflege von SEO-Texten, Backlinks überprüfen, Keyword Recherche, Trackingtests, etc.. Bei sehr zeitaufwendigen Aufgaben ist eine Zusammenarbeit mit der anderen Praktikantin aus dem OM gewünscht. So haben wir im Moment gemeinsam Testbestellungen für alle Kanäle bearbeitet, analysiert und am Ende die Ergebnisse den betreffenden Mitarbeitern vorgestellt. Besonders bei kanalübergreifenden Aufgaben arbeiten wir gerne zusammen, da man so die Möglichkeit hat alle Kanäle kennen zu lernen. Ein gutes Verhältnis zwischen den beiden Praktikanten ist somit für die Abteilung sehr von Vorteil.

 

Apropos Testbestellungen. Das möchte ich euch auf keinen Fall vorenthalten. Julian und Anja ist bei der Stornierung der Bestellungen eine untergegangen. Somit war ihre Problemlösefähigkeit gefragt 😀 Die beiden haben also gespannt auf ihre Lieferung (adressiert an Test X) gewartet und dann bei uns in der Poststelle abgeholt und retourniert! Top Teamwork war das:

 

 

Welche Aufgaben hast du dann genau als Betreuer, Flo? Und wie läuft die Arbeit gemeinsam mit Anja und Julian aus deiner Sicht ab?

Flo: Ich kümmere mich um die Organisation des Praktikums und den allgemeinen Ablauf. Die täglichen Aufgaben oder Projekte besprechen Anja und Julian mit den jeweiligen Teamleitern und Fachexperten direkt. Dadurch vermeiden wir eine unnötige „Schnittstelle“ und sorgen gleichzeitig dafür, dass unsere Praktikantinnen und Praktikanten von Anfang an in die Abteilungsprozesse und das Team eingebunden sind. Die Zusammenarbeit auf Augenhöhe ist uns dabei besonders wichtig. Um dennoch den Überblick behalten zu können, gibt es einen Review-Termin im zweiwöchigen Rhythmus. Dort erörtere ich mit den Praktikantinnen und Praktikanten, wie das Praktikum bisher läuft, was gut war oder was noch verbessert werden kann. Kontinuierliches Feedback zu geben und auch zu bekommen ist aus meiner Sicht der Grundstein für ein erfolgreiches und vor allem nachhaltiges Praktikum.

 

Eine abschließende Frage habe ich noch an euch beide. Wie gefällt es euch allgemein im Unternehmen bzw. was gefällt euch am besten an eurem Praktikum?

Julian: Besonders der Umgang miteinander ist sehr lobenswert. Man wird gut eingearbeitet und bekommt schnell den Eindruck zum Team dazu zu gehören. Besonders gut finde ich, dass zu Beginn des Praktikums die Praktikanten/Azubis eine Vorstellung jedes Kanals bekommen. Man kann selbst als Praktikant viel selbstständig arbeiten und darf sich seine Zeiten selbst einteilen. Man merkt, dass sich das Unternehmen sehr viel Mühe beim Umgang mit den Praktikanten gibt. So wird einmal im halben Jahr ein Students´ Day mit einer Führung durch das Fotostudio und der Logistik oder des Customer Service veranstaltet. Zudem haben alle Praktikanten die Möglichkeit beim monatlichen Studentenstammtisch teilzunehmen. So kann man gut Kontakte knüpfen und sich über die verschiedenen Abteilungen austauschen.
Ich konnte schon einiges lernen und kann jedem empfehlen das Praktikum zu machen 🙂

Anja: Ich finde den Umgang untereinander auch super. Man bekommt immer Unterstützung wenn man sie braucht & kann sich an jeden bei Fragen wenden. Ich fand die Einführung aller Kanäle auch perfekt, um einen Überblick über jeden Bereich in der Abteilung zu bekommen. Die Mitarbeiter geben sich sehr viel Mühe bei der Einarbeitung und bei der Betreuung während des Praktikums. Außerdem finde ich das gemeinsame Mittagessen und die regelmäßigen Studenten-Stammtische super. So kann man noch mehr Kontakte knüpfen und sich beim gemeinsamen Essen über die Erlebnisse austauschen.
Ich hab auch auf jeden Fall schon in kurzer Zeit sehr viel gelernt & kann jedem das Praktikum empfehlen, auch wenn man noch nicht viel praktische Erfahrung hat. 

Vielen Dank für eure Zeit und das Interview! 🙂

Falls ihr euch noch einmal genauer über unsere Praktika informieren möchtet, dann schaut einfach auf unserer Karriere-Website vorbei!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.